Zum Inhalt springen

Davis Cup Tschechien verteidigt Davis-Cup-Trophäe

Das tschechische Davis-Cup-Team hat seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt. Radek Stepanek sicherte den Tschechen im Final gegen Serbien in Belgrad den entscheidenden Punkt.

Grosse Freude beim tschechischen Davis-Cup-Team.
Legende: Titel verteidigt Grosse Freude beim tschechischen Davis-Cup-Team. Reuters

Tschechien setzte sich gegen Herausforderer Serbien im Davis-Cup-Final in Belgrad mit 3:2 Siegen durch. Den entscheidenden Punkt sicherte Radek Stepanek seinem Team im 4. Einzel gegen Dusan Lajovic.

Zuvor hatte Teamleader Novak Djokovic Serbien mit einem Dreisatz-Sieg über Tomas Berdych im Spiel gehalten, nachdem sein Team am Samstag nach der Niederlage im Doppel mit 1:2 in Rückstand geraten war.

Stepanek bringt die Trophäe ins Trockene

Stepanek entschied die Partie gegen den 12 Jahren jüngeren Lajovic souverän mit 6:3, 6:1 und 6:1 für sich. Damit hat Tschechien den Davis-Cup-Titel als erstes Land seit Spanien 2008/2009 erfolgreich verteidigt. Für die Tschechen ist es der dritte Titel nach 1980 und 2012.

Serbien hatte im Final auf die beiden Stammspieler Janko Tipsarevic (verletzt) und Viktor Troicki (Dopingsperre) verzichten müssen.

Resultate Davis-Cup-Final

Serbien - Tschechien 2:3

Novak Djokovic s. Radek Stepanek 7:5, 6:1, 6:4
Dusan Lajovic u. Tomas Berdych 3:6, 4:6, 3:6
Ilija Bozoljac/Nenad Zimonjic u. Berdych/Stepanek 2:6, 4:6, 6:7 (4:7)
Djokovic s. Berdych 6:4, 7:6 (7:5), 6:2
Dusan Lajovic u. Stepanek 3:6, 1:6, 1:6

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fatih Sahin, Basel
    Ein Top-Spieler allein ist halt für den Gewinn nicht ausreichend! Djokovic hat seine Partien ohne Probleme gewonnen, jedoch war das nicht genug. Ähnliche Probleme hatte Federer zu seinen besten Zeiten auch. Er konnte nicht auf eine starke Nr. 2 im Team zurückgreifen. Mittlerweile hat sich Wawrinka hochgearbeitet, jedoch ist Federer nicht mehr so stark und konstant wie dazumal. Gratulation an Tschechien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bla Bla, Bla
      Faith, danke für Ihren Ausführlichen und überaus überflüssigen Kommentar. Sie plappern nach, was hier schon hunderte andere auch geschrieben haben. Schön, dass Sie's jetzt auch noch schreiben. Ich lese nur blablabla... und am Schluss: Gratulation an Tschechien! Immerhin etwas! :-) Ich mag‘s den Tschechen auch gönnen - das haben die gut gemacht. Trotzt dem typisch serbischen Publikum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen