Zum Inhalt springen

Tennis Die Schweizer Highlights

Mit dem Finalkracher Roger Federer gegen Novak Djokovic hat die Tennissaison 2015 am Sonntag ihr Ende gefunden. Aus Schweizer Sicht verlief diese in vielerlei Hinsicht äusserst erfolgreich. Wir blicken auf die 5 besten Momente zurück.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.11.15, 19:10 Uhr.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    Unabhängig von jeder Polemik, Federer hat ein o.k. Jahr gezeigt, aber für seine Verhältnisse, war die wirkliche Ausbeute sehr bescheiden. Cincinnatti war ein Zufallsprodukt, weil Djokovic sich für das USO schonte. Dubai ist mehr Exhibition als turnier und sonst kassierte RF gegen Djokovic empfindliche Niederlagen. Federer ist leider nur noch eine Randnotiz, ob ihm das slebst reicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Degen, Basel
      SO EIN SCHWACHSINN! Herzliche Gratulation, J.P., denn so ein Kommentar ist nun wirklich nicht mehr zu überbieten. Nehmen wir - einfach mal so als Gedankenspiel - den Überflieger des Jahres aus dem Spiel, dann kommt gleich dahinter Roger Federer. Man kann sich ja ab und zu über die Provokationen von J.P und H.I. zuweilen ergötzen, aber im Allgemeinen ist das einfach nur stupide. Ist es das, was sich diese Plattform erwünscht? Ein Armutszeichen ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Degen, Basel
      Djokovic hat dieses Jahr nur gerade 6 Matches verloren: diese aber 3x gegen Federer und 1x gegen Wawrinka. Und wer hat die Serie von Djoker mit den Matches-ohne-Satzverlust durchbrochen? Stan! Nur eine Randnotiz ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Sieber, SG
    Schön und gut geschrieben. Die meisten Tennisfans sind auf das Auftreten der Schweizer Tennisspieler und -innen stolz und freuen sich und leiden mit ihnen. Leider gibts aber Kommentarschreiber hier, die vor allem bei Niederlagen von Roger einen Chor anstimmen, der nicht sehr schön anzuhören und sehr dick aufgetragen ist. Solche Kommis fallen dann eben mehr auf - leider!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Geeler, Zug
    Einige "Tennis-Fans" sind einfach zu erfolgsverwöhnt. Kaum verliert mal ein Federer einen Match, heisst es gleich Karriereende und es wird alles schwarzgemalen. Dabei sollten wird uns eifach mal stolz und glücklich schätzen was die "kleine" Schweiz alles für Spieler hervorgebracht hat. Sowohl bei den Frauen, wie auch bei den Männern haben wir 2 Spielerinnen bzw. Spieler die ganz vorne in der Weltspitze mitspielen können. Zudem haben wir mit Hinggis noch eine hervorragende Doppelspielerin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Firebird, Luzern
      Wenn ihr wüsstet, wie egal einige Kommentare dem King selber egal sind. Er ist so ein bodenständiger "junger" Kerl geblieben. Mit all seinen Erfolgen wären wir alle schon sehr abgehoben und eingebildet. Der Rummel um seine Person lässt ihn kalt und er bleibt immer ruhig und angenehm. Wie wären wir, wenn wir die grösste sportliche Persönlichkeit (der Welt) wären und etliche Millionen (bald Milliarde) auf dem Konto hätten?! Ich sage nur: Grande Roger, schön, dass es dich gibt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen