Zum Inhalt springen

Fed Cup Fed Cup: Weissrussland soll kein zweites Tschechien werden

Am Wochenende bietet sich dem Schweizer Fed-Cup-Team in Minsk die grosse Chance, mit einem Erfolg gegen Weissrussland in den Final einzuziehen. An die Gegnerinnen haben Günthardt und sein Team gute Erinnerungen.

Timea Bacsinszky, Viktorija Golubic, Captain Heinz Günthardt, Belinda Bencic und Martina Hingis an einer Medienkonferenz.
Legende: Zuversichtlich Timea Bacsinszky, Viktorija Golubic, Captain Heinz Günthardt, Belinda Bencic und Martina Hingis (v.l.). Keystone

Im Vorjahr hatten die Schweizerinnen den Einzug in den Final durch eine 2:3-Halbfinalniederlage gegen Tschechien nur knapp verpasst. In diesem Jahr hat das Team von Heinz Günthardt erneut die Chance, sich für das Endspiel zu qualifizieren. Es wäre die 2. Finalteilnahme für die Schweiz. 1998 setzte es im Kampf um den Titel ein 2:3 gegen Spanien ab.

Schweiz in der Favoritenrolle

2016 waren Timea Bacsinszky, Viktorija Golubic und Martina Hingis als Aussenseiterinnen ins Halbfinal gegen Tschechien gegangen. 2017 sind die Schweizerinnen gegen die Weissrussinnen in der Favoritenrolle. Im Gegensatz zum Vorjahres-Halbfinal ist auch Belinda Bencic wieder dabei, die gegen Tschechien verletzt gefehlt hatte. Die Ostschweizerin sucht aktuell jedoch ihre Form.

Aufgepasst auf Sasnowitsch

In Abwesenheit von Viktoria Asarenka (Babypause) ist Alexandra Sasnowitsch (WTA 96) bei den Weissrussinnen die Teamleaderin und grösste Hoffnungsträgerin.

Legende: Video Golubic verliert in Biel gegen Sasnowitsch abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Vom 13.04.2017.

Die 23-Jährige befindet sich derzeit in sehr guter Form. Dies bekam zuletzt auch Golubic zu spüren. Beim Turnier in Biel setzte sich Sasnowitsch im Achtelfinal klar gegen die Schweizerin durch und scheiterte schliesslich erst im Halbfinal.

Gute Erinnerungen und ein Jubiläum

Dennoch wäre alles andere als der Final-Einzug eine Enttäuschung für die Schweiz. Wie man die Weissrussinnen schlägt, bewiesen Bacsinszky, Bencic, Stefanie Vögele und Amra Sadikovic 2012. Dank einem 4:1-Sieg in Yverdon sicherte sich das Team den Verbleib in der Weltgruppe II.

Für Günthardt war es die 1. Begegnung als Captain. Das fünfjährige Jubiläum seiner Amtszeit soll nun am Wochenende gegen den gleichen Gegner mit dem Final-Einzug gekrönt werden.

Legende: Video 2012: Die Schweiz bleibt in Weltgruppe II abspielen. Laufzeit 1:18 Minuten.
Aus sportpanorama vom 22.04.2012.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.04.17, 18:30 Uhr

Live-Hinweis

Der Fed-Cup-Halbfinal Weissrussland - Schweiz beginnt am Samstag mit 2 Einzelpartien (ab 12:00 Uhr auf SRF zwei). Am Sonntag stehen 2 Einzel und das abschliessende Doppel auf dem Programm (ab 11:00 Uhr auf SRF zwei). Die Auslosung der Partien findet am Freitag statt.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Ja SWISS-Mädels, dann müsst ihr aber endlich wieder ran an euren Job ! Nur lächeln und Fun haben, nützt schon lang nichts mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Ich würde gerne wissen wie SRF darauf kommt dass die Schweiz Favorit ist. Azarenka ist seit Moanten wieder im Training sprich dass Kind kam im Dezember zur Welt. Dann spielt Juniorenspielerin Lapko mehr oder weniger die Nachfolgerin von Bencic in den Wimbledon, US Open, Australian bei der Jugend ganz vorne mit und stand im Doppelfinal von Ghuangzhou mit Gortsova. Gortsova ist mit 28 und über 2.5 Mio Preisgeld auch kein "Nobody".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump (Juha Ilkka Stump)
      Ist es bekannt, ob Azarenka auch mitspielt? Wenn ja, stufe ich die Weissrussinnen eher als noch stärker ein, weil auch der Heimvorteil nicht zu unterschätzen ist. Zudem ist immer wieder zu sehen, dass vor allem die Osteuropäer sich im Davis Cup bzw. im Fed Cup buchstäblich "zerreissen". Für sie ist es wirklich noch eine echte Ehre, für ihre Heimatländer zu spielen, erst recht für die Weissrussen, die immer im Schatten Russlands, des grossen Bruders im Osten, gestanden sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Seraina Bieri (Penelope)
      Laut obigem Bericht spielt Viktoria Azarenka nicht mit. Soooo lange ist der Dezember ja nun auch wieder nicht her. :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen