Nastase sagt «sorry»

Rumäniens Fed-Cup-Captain Ilie Nastase hat sich für seine Aussagen rund um die Begegnung gegen Grossbritannien entschuldigt.

Ilie Nastase

Bildlegende: «Nichts kann meine Worte entschuldigen» Ilie Nastase. Keystone

Nastase wurde rassistisches und sexistisches Verhalten in der Fed-Cup-Begegnung gegen Grossbritannien vorgeworfen. Der Tennis-Weltverband ITF hatte ihm nach Beleidigung einer Journalistin und Verbalattacken gegen den britischen Captain, die Spielerinnen und den Schiedsrichter die Akkreditierung entzogen.

Video «Nastase verliert im Fed Cup die Beherrschung (SNTV)» abspielen

Nastase verliert im Fed Cup die Beherrschung (SNTV)

1:18 min, vom 22.4.2017

«Ich weiss, dass nichts meine Worte entschuldigen kann», schrieb Nastase auf Facebook.

Respekt für Williams

Als «übertrieben» bezeichnete Nastase aber die Medienreaktionen auf eine ebenfalls von ihm in Constanta getätigte Aussage bezüglich des ungeborenen Kindes von Serena Williams.

«Mal sehen, welche Farbe es haben wird. Milchschokolade?», hatte der Rumäne gesagt. Er versicherte seinen Respekt gegenüber Williams, «eine der wichtigsten Tennisspielerinnen aller Zeiten».

Die ITF sperrte den 70-jährigen Nastase vorläufig und leitete eine Untersuchung ein.