Zum Inhalt springen

Fed Cup Viel Schwung und Herz – das hilft auch gegen Tschechien

Nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem Spiel. Deshalb schauen wir am Tag nach dem Halbfinal-Einzug des Fed-Cup-Teams voraus. Was erwartet die Schweizerinnen, und was können sie Tschechien entgegensetzen?

Legende: Video Viel Vorfreude und schöne Erinnerungen abspielen. Laufzeit 1:34 Minuten.
Vom 08.02.2016.
  • Mit Tschechien wartet der Titelverteidiger (3:2-Finalsieg im November gegen Russland). Die Osteuropäerinnen haben den Titel seit 2011 sogar 4 Mal eingeheimst.
  • Bisher gab es 6 Fed-Cup-Duelle zwischen den Nationen. Der letzte Direktvergleich wurde vor 16 Jahren ausgetragen, die Tschechinnen erhöhten dabei im Head-to-Head auf 5:1.
  • Im Viertelfinal schaltete Tschechien dank dem siegreichen Doppel auswärts Rumänien mit 3:2 aus. Teamleaderin Petra Kvitova (WTA 9) bezog in beiden Einzeln eine Niederlage.
Petra Kvitova ballt die rechte Faust und schreit ihre Freude heraus.
Legende: Petra Kvitova Voller Einsatz. Key
  • Nebst der zweifachen Wimbledon-Siegerin Kvitova gehören mit Lucie Safarova (WTA 10) und Karolina Pliskova (WTA 13) zwei weitere Team-Mitglieder den Top 15 an. Safarova gewann im Vorjahr an den Grand Slams in Melbourne und Paris die Doppelkonkurrenzen – ehe Martina Hingis die Vorherrschaft übernahm. Nach längerer Verletzungspause kämpft sich Safarova zurück und fehlte deswegen in Cluj.

Welche Erwartungen hat das Schweizer Team selbst an den Gegner?

  • Teamchef Heinz Günthardt: «Es wird schwierig. Aber wir können alle schlagen. Zudem haben wir im Doppel drei Optionen. Martina spielt dort so gut, dass praktisch jede Paarung mit ihr die beste der Welt ist.»
  • Timea Bacsinszky: «Ich werde bis zum Halbfinal-Datum am 16./17. April sehr hart arbeiten. Wir werden alles tun, um zu gewinnen. Nicht nur für mich wird das eine Herzensangelegenheit.»
Legende: Video Hingis: «Die Erinnerungen an 1998 sind prägend» abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Vom 08.02.2016.
  • Martina Hingis gehörte schon 1998 der Fed-Cup-Equipe an, als die letzte grosse Erfolgsgeschichte geschrieben wurde. Sie erinnert sich noch gut an den Halbfinal 1998 in Sion auf Sand gegen Frankeich und an das verlorene Endspiel gegen die Spanierinnen. «Solche Momente bleiben für immer.» Die Schweiz geniesst beim erneuten Anlauf im Halbfinal Heimrecht, der Austragungsort ist noch offen. Im Gespräch sind Genf, Luzern und St.Gallen.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 07.02.2016 18:15 Uhr

Head-to-Head zw. den Top-Einzelspielerinnen

Belinda Bencic (WTA 11)
vs.
Petra Kvitova (WTA 9)
0:1
Belinda Bencic (WTA 11)vs.Karolina Pliskova (WTA 13)
0:0
Belinda Bencic (WTA 11)vs.Lucie Safarova (WTA 10)
0:2
Timea Bacsinszky (WTA 15)
vs.Petra Kvitova (WTA 9)2:0
Timea Bacsinszky (WTA 15)vs.Karolina Pliskova (WTA 13)2:0
Timea Bacsinszky (WTA 15)vs.Lucie Safarova (WTA 10)0:0

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joel, Thurgau
    Wo auch immer gespielt wird...bitte nicht Indoor auf einem schnellen Belag. Auch wenn genau das für Bencic das beste wäre...gegen die Tschechinnen wäre es unklug. Outdoor auf Sand wäre die Optimallösung. Die Auslosung auf jeden Fall gut. Die Tschechinnen sind die einzig verbliebene ernstzunehmende Konkurrenz. Sie zuhause empfangen zu dürfen ist ein grosser Vorteil. Ein allfälliges Finale dürfte sowohl gegen Frankreich als auch gegen die Niederlande ein Selbstläufer sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen