Zum Inhalt springen
Inhalt

Auf Kurs in Melbourne Federer ohne Makel, aber mit Luft nach oben

  • Bei seinem 19. Start «down under» steht Roger Federer zum 14. Mal im Viertelfinal.
  • Nächster Prüfstein wird mit dem Tschechen Tomas Berdych die Weltnummer 20 sein.
  • Gegen den Ungar Marton Fucsovics (ATP 80) ist der Titelverteidiger in den entscheidenden Momenten zur Stelle und gewinnt 6:4, 7:6 (7:3), 6:2.

Ein Champion macht aus, dass er dann zulegen kann, wenn's effektiv zählt. Folglich trat Roger Federer in seinem 16. Melbourne-Achtelfinal im Stile eines wahren Cracks auf.

Je ein Zwischenspurt in den ersten beiden Sätzen reichte aus, um dem Überraschungsmann Marton Fucsovics den Schneid abzukaufen. Auf der Gegenseite war dem Interclubspieler von GC anzumerken, dass für ihn die Runde der letzten 16 an einem Major eine gänzlich unbekannte Bühne ist.

Berdych wird mehr Druck ausüben

Gut möglich, dass der Rhythmuswechsel am Ursprung steht, dass Federer keinen bestechenden Eindruck hinterliess. Der Baselbieter musste nach 3 Night Sessions am Ufer des Yarra River erstmals tagsüber ran und traf ganz andere Bedingungen an. Auf seinen Aufschlag konnte er sich aber jederzeit verlassen. Gegen Tomas Berdych, gegen den er im Head-to-Head mit 19:6 führt und zuletzt 8 Siege aneinanderreihte, ist dennoch zweifellos eine Steigerung nötig.

Trotz viel Luft nach oben hielt sich der Titelhalter ohne Satzverlust und letztlich ganz ohne Gefahr im Turnier. Der 11 Jahre jüngere Fucsovics (25) konnte sich keinen einzigen Breakball erspielen. Umgang 1 krallte sich der Favorit mit dem ersten Service-Durchbruch im 4. Anlauf.

Legende: Video Ein Vorhand-«Strich» Federers zur Vorentscheidung im Tiebreak abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus sportlive vom 22.01.2018.

Die Entscheidung im 2. Satz spitzte sich nach weiteren 3 vergebenen Breakchancen Federers bis ins Tiebreak zu. Dort spielte der Schweizer vor allem einen vorzüglichen 2. Teil und blieb mit 7:3 unantastbar.

Ein schnelles Ende

Anders Durchgang 3: Die Weltnummer 2 sorgte gleich im 1. Game für die Differenz und nahm dem Ungar den Aufschlag ab. Später legte Federer ein Break zum 4:1 nach und war nach 121 Minuten standesgemäss im Viertelfinal angelangt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.01.2017 05:20 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raphael Strauss (Strauss Raphael)
    Ich liebe Federers Smashes! Technisch perfekt und soooo dominant. Eine Augenweide! Niemand beherrscht den Schlag so wie er. Er tanzt Tennis. Andere kämpfen Tennis...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Ich habe heute nur 2 kurze Ausschnitte gesehen. Einzelne haben ja noch einen Beruf. Wir sollten die Spiele von Herrn Federer geniessen, solange er spielt. Auch wenn er verliert, ist sein Tennis von einer unglaublichen Eleganz. Zu meinen, Federer sei nur toll am Bildschirm, wenn er gewinnt ist, glaube ich, kein wirklich grosser Tennisspezialist. Ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg beim spielen in Australien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Spirig (lalelu)
    schritt für schritt gehts vorwärts. war heute keine brillante leistung aber allemal ausreichend. nun gegen berdych wird es wohl das erste mal pickelhart. berdych ist super drauf und ist sowieso immer gefährlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen