Aufgabe von Tursunow: Wawrinka weiter

Stan Wawrinka (ATP 4) steht bei den Australian Open in der 2. Runde. Der Lausanner führte gegen den Russen Dimitri Tursunow 7:6 (7:2), 6:3, ehe dieser aufgab.

Video «Wawrinka profitiert von Tursunows Aufgabe» abspielen

Wawrinka profitiert von Tursunows Aufgabe

1:12 min, vom 19.1.2016

Auch bei der 11. Teilnahme an den Australian Open ist Stan Wawrinka in Runde 2 dabei. Der Lausanner profitierte von der Aufgabe von Dimitri Tursunow, der beim Stand von 7:6 (7:2), 6:3 aus Sicht des Lausanners angeschlagen nicht mehr weiterspielen konnte.

Zu Beginn war Tursunow, der wegen einer langwierigen Fussverletzung über ein Jahr hatte pausieren müssen, die fehlende Wettkampfpraxis kaum anzumerken. Der 33-jährige Russe – wegen seiner langen Pause ohne gültiges ATP-Ranking – und Wawrinka powerten an der Grundlinie und packten Kracher um Kracher aus.

Wawrinka wehrt Satzball ab

Im Startsatz erspielte sich Wawrinka gleichwohl 6 Breakchancen, doch er konnte sie allesamt nicht nutzen. So musste er beim Stand von 5:6 kurz zittern, als Tursunow entgegen dem Spielverlauf zu einem Satzball kam. Doch der Return des Russen landete im Netz. Im darauffolgenden Tie-Break spielte der Schweizer dann aber stark auf und holte sich die Kurzentscheidung mit 7:2.

Dimitri Tursunow liegt auf dem Rücken und wird vom Physiotherapeuten behandelt.

Bildlegende: Beschwerden Der Physiotherapeut behandelt Dimitri Tursunow. Keystone

Tursunow baut ab und gibt auf

Im 2. Durchgang konnte Tursunow jedoch nicht mehr mithalten und musste zweimal den Physiotherapeuten beanspruchen. Wawrinka musste sich in Geduld üben, liess sich aber durch die Unterbrüche nicht aus dem Konzept bringen. Im 8. Anlauf schaffte er das 1. Break, nach 40 Minuten war auch Satz 2 im Trockenen. Dann geschah das, was sich abgezeichnet hatte: Tursunow musste die Partie aufgeben.

«  Man möchte nie wegen einer Verletzung des Gegners weiterkommen. »

Stan Wawrinka

Mit nur 93 Minuten Einsatzzeit erreichte Wawrinka damit die 2. Runde von Melbourne. Er war selbstredend zufrieden, weiter zu sein. «Aber man möchte nie wegen einer Verletzung des Gegners weiterkommen», so der Romand im Platzinterview. «Aber ich bin glücklich, zurück zu sein, und habe sehr gute Erinnerungen an die letzten Jahre.» In der 2. Runde trifft der Schweizer auf den tschechischen Routinier Radek Stepanek (ATP 82).

Video «Wawrinka: Man will nie wegen Verletzung des Gegners siegen» abspielen

«Glücklich, zurück zu sein»: Wawrinka im Platzinterview (Eng.)

1:30 min, vom 19.1.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.1.2016, 10:45 Uhr

Resultate