Zum Inhalt springen

Australian Open Federer steht in den Achtelfinals

Roger Federer hat ohne gröbere Probleme die Achtelfinals in Melbourne erreicht. Dem Schweizer genügte gegen den Franzosen Richard Gasquet ein durchschnittlicher Auftritt.

  • Federer siegt in 119 Minuten 6:2, 7:5, 6:4
  • Er feiert im 19. Duell mit Gasquet den 17. Sieg
  • Nächster Gegner ist der Ungar Marton Fucsovics

Nach schwachem Start war Richard Gasquet (ATP 31) dem Weltranglisten-Zweiten in den Durchgängen 2 und 3 ebenbürtig. Doch dann machte Federer wie so oft im wichtigsten Moment die Punkte. Die Satzbälle erkämpfte er sich so:

  • 2. Satz, 6:5, 30:30: Federer passiert Gasquet mit einer Longline-Rückhand.
  • 3. Satz, 5:4, Deuce: In einem Rückhand-Duell wird Gasquet immer stärker in die Ecke getrieben. Federer nutzt dies mit einer Longline-Rückhand aus.

Baisse im 3. Satz

Federer hätte das Match sogar rascher beenden können als nach 1:59 Stunden. Im 3. Satz hatte er den Franzosen bei erster Gelegenheit gebreakt. Doch dann zog er einige schwache Minuten ein. Gasquet gelang bei 2:4 das Rebreak. Federer benötigte einen 5. Servicedurchbruch, den er im 2. Anlauf realisierte.

Von der kleinen Baisse abgesehen, spielte Federer solide. Er war Gasquet vor allem beim Service (80 Prozent seiner 1. Aufschläge endeten mit Punktgewinn) sowie mit der kraftvolleren und präziseren Vorhand überlegen. Mehrfach umlief er Gasquets Bälle, um vorhand powern zu können.

Das sagte Federer nach dem Spiel: «Ich kann Gasquet auf schnellem Belag häufiger unter Druck setzen. Ich bleibe immer in der Vorwärtsbewegung. Im konditionellen Bereich bin ich wohl stärker als er.»

Legende: Video Federers Gasquet-Strategie: «Verrate meine Änderungen nicht» abspielen. Laufzeit 2:56 Minuten.
Vom 20.01.2018.

Nun gegen Fucsovics

Im Achtelfinal trifft Federer am Montag auf Marton Fucsovics (ATP 80). Gegen den 25-jährigen Ungarn hat der Schweizer noch nie gespielt. Fucsovics bezwang in seinem 3.-Runden-Spiel den Argentinier Nicolas Kicker 6:3, 6:3, 6:2. Er ist der erste ungarische Spieler, der an einem Grand Slam in einem Achtelfinal steht.

Federer über Fucsovics: «Er ist ein flotter, hart arbeitender Spieler. Er hat für GC Interclub gespielt. Ich kenne ihn, weil wir mal zusammen trainiert haben.»

Legende: Video «Federer spielt dank solidem Service gelöster» abspielen. Laufzeit 1:38 Minuten.
Vom 20.01.2018.

Sendebezug: SRF info, 20.1.18, sportlive, 10:50 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Trotz der angeblich schlechten Auslosung läuft es sehr gut für Federer. Er ist auf bestem Weg zur Titelverteidigung. Wawrinka und Zverev sind schon draussen, und Djokovic wird, wie eigentlich zu befürchten war, sein Ding wegen gesundheitlichen Problemen wohl nicht durchziehen können. Auch verbleibt in der Tableauhälfte von Federer nur noch ein einziger aus den Top-Ten (Thiem), während es in der Hälfte von Nadal noch drei (Cilic, Dimitrov, Carreno) hat, zusätzlich noch der aufstrebende Kyrgios.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen