Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Bacsinszky fegt auch Lisicki vom Platz

Timea Bacsinszky hat den ersten Härtetest in Wimbledon mit Bravour bestanden. Die Lausannerin schlug die Deutsche Sabine Lisicki mit 6:3, 6:2.

Legende: Video Bacsinszky in Wimbledon weiter nicht zu bremsen abspielen. Laufzeit 3:49 Minuten.
Aus sportaktuell vom 04.07.2015.

Der Sieg von Timea Bacsinszky ist umso höher einzustufen, als dass sie mit Sabine Lisicki (WTA 18) eine ausgewiesene Rasenspezialistin bezwang. Die 25-jährige Deutsche hatte in Wimbledon in den letzten 5 Jahren immer mindestens den Viertelfinal erreicht und 2013 sogar im Final gestanden.

In allen Belangen überlegen

Bacsinszky spielte ihre spielerischen und physischen Vorteile gnadenlos aus und liess ihre Gegnerin permanent laufen. Die Deutsche fand auf die variable Spielweise der Schweizerin oftmals keine Antwort und konnte sich für einmal auch nicht auf ihren - speziell auf Rasen - starken Aufschlag verlassen. Lisicki musste ihren Service insgesamt 4 Mal abgeben, schaffte ihrerseits aber nur ein einziges Break.

Legende: Video Bacsinszky: «Ich bin sehr stolz» abspielen. Laufzeit 0:57 Minuten.
Vom 04.07.2015.

Bacsinszky, die 14 Fehler weniger machte als ihre Gegnerin, steht damit nach den diesjährigen French Open zum zweiten Mal in ihrer Karriere im Achtelfinal eines Grand-Slam-Turniers.

Folgt die Viertelfinal-Premiere?

Die Chancen auf die erste Viertelfinal-Teilnahme in Wimbledon stehen bestens. Am Montag trifft die 26-Jährige auf Monica Niculescu. Zwar hat Bacsinszky gegen die Weltranglisten-48. aus Rumänien vier der bisherigen fünf Duelle verloren, das letzte Spiel datiert aber von 2011.

Mit Belinda Bencic, Roger Federer und Stan Wawrinka haben drei weitere Schweizer die zweite Turnierwoche erreicht. Die Achtelfinals werden allesamt am Montag ausgetragen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 04.07.2015, 14:00 Uhr.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.