Bacsinszky und Golubic: Mit Zuversicht und Herzklopfen

Routine versus Neuland: Timea Bacsinszky und Viktorija Golubic starten mit unterschiedlichen Voraussetzungen ins Grand-Slam-Turnier von Wimbledon.

Auf der einen Seite die Routine: Sieben Mal nahm Timea Bacsinszky bereits am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon teil. Eine Viertelfinal-Teilnahme 2015 ist bislang das Topresultat der Waadtländerin.

Auf der anderen Seite die Premiere: Viktorija Golubic betritt in London Neuland. Sie steht zum ersten Mal im Hauptfeld des traditionsträchtigen Turniers. Kein Wunder, will sich die 24-Jährige bei ihrer Landsfrau einige Ratschläge einholen.

In den Interviews sprechen Bacsinszky und Golubic über…

…ihre Gefühle vor dem Turnier:

  • Bacsinszky: «Ich fühle mich gut, besser als letztes Jahr auf jeden Fall.»
  • Golubic: «Ich hatte mega Herzklopfen.»

…ihre Vorbereitung:

  • Bacsinszky: «Ich habe gut gespielt in Eastbourne. Zuvor hatte ich sehr wenig Trainings-Zeit auf Rasen. Trotzdem ist es gut gelaufen.»
  • Golubic: «Aus sportlicher Perspektive war das erste halbe Jahr eine Katastrophe.»

…ihre erste Gegnerinnen:

  • Bacsinszky über Monica Puig: «Sie ist eine schöne Challenge für mich.»
  • Golubic über Shuai Zhang: «Für einmal ist es zum Glück nicht Sasnowitsch.»

…ihre Strategie für die Auftaktpartie:

  • Bacsinszky: «Ich will taktisch klüger sein als meine Gegnerin.»
  • Golubic: «Ich werde sicher noch Timea befragen.» (Bacsinszky hatte bei den olympischen Spielen in Rio gegen Golubics chinesische Gegnerin Shuai Zhang gespielt, Anm. d. Red.)

What a lovely view

Ein Beitrag geteilt von Viktorija Golubic (@viktorija.golubic) am

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 30.6.2017, 22:30 Uhr