Bencic: «Die Matchpraxis fehlt schon sehr»

Belinda Bencic ist erst seit zwei Wochen zurück auf der Tour. Vor ihrer dritten US-Open-Teilnahme sagt die Ostschweizerin deshalb: «Ich darf gar nichts erwarten von mir.»

Video «Belinda Bencic: «Darf gar nichts erwarten»» abspielen

Belinda Bencic: «Darf gar nichts erwarten»

3:24 min, vom 28.8.2016

Es war bislang kein einfaches Jahr für Belinda Bencic. Seit Februar kassierte sie bei 11 Turnieren acht Auftaktniederlagen, oft verlor sie gegen schwächer klassierte Gegnerinnen. Doch mehr Sorgen als über diese Niederlagen dürfte sich die Ostschweizerin über ihre Physis gemacht haben.

«  Ich war mega traurig und frustriert, als ich die anderen Spielerinnen weiter spielen sah. »

Belinda Bencic

Im letzten halben Jahr konnte Bencic 3 Matches aus unterschiedlichen Gründen nicht zu Ende spielen. Rückenschmerzen, Adduktoren- und zuletzt Handgelenkprobleme beschäftigten die 19-Jährige. «Es war schon sehr schwierig. Ich war mega traurig und frustriert, als ich die anderen Spielerinnen weiter spielen sah», sagt Bencic.

Kein Selbstläufer gegen Crawford

Das Olympische Tennisturnier in Rio de Janeiro liess sie aus und kehrte erst vor zwei Wochen in Cincinnati auf die Tour zurück. In Ohio und in der Woche darauf in New Haven erlitt sie zwei Startniederlagen. Der Auftakt in die US Open gegen die Amerikanerin Samantha Crawford (WTA 99) ist für die Schweizerin daher alles andere als ein Selbstläufer.

«Die Matchpraxis fehlt schon sehr, das ist klar», so die auf Platz 26 abgerutschte Schweizerin. «Ich darf wirklich gar nichts erwarten von mir, sondern muss einfach geduldig sein», sagt sie weiter. Allerdings habe sie in den letzten Tagen gut trainiert. «Das gibt mir auch wieder etwas Ruhe und Selbstvertrauen.»

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 28.8.2016, 18:15 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie Belinda Bencics US-Open-Startspiel am Montag ab 17:10 Uhr auf SRF zwei und srf.ch/sport.