Zum Inhalt springen
Inhalt

Bett statt Stadion Nur jemand verschlief Federers Sieg

Die ganze Schweiz freute sich über Federers 20. Grand-Slam-Titel. Derweil verschlief Tochter Myla den Triumph.

Nachdem Roger Federer am späten Abend in Melbourne Marin Cilic bezwungen hatte, brach der Schweizer in Tränen aus. Das Stadion tobte. Die Medien überschlugen sich.

Doch seine Töchter bekamen davon nichts mit, wie Federer am Tag nach seinem Sieg erzählte: «Ich kam nach Hause, da sprang Myla auf und fragte mich, ob ich gewonnen hätte.»

Auch sonst sparte der Schweizer nicht mit witzigen Geschichten. Nach körperlichen Beschwerden nach dem Finalsieg befragt, stellte er eine interessante Hypothese auf.

Legende: Video «Rückenschmerzen wegen Trophäenschleppen» abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.01.2018.

Zudem erklärte Federer, dass er sich immer wieder an die gemeinsame Vorbereitung mit Cilic auf den Malediven erinnert hätte. «Der einzige Unterschied war, dass statt Mirka 15'000 Zuschauer dabei waren.»

Legende: Video «Wie auf den Malediven» abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.01.2018.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Asher Meng (Ashi)
    Ein Maestro und einfach grossartiger MENSCH. Danke, dass wir solche wichtigen Erlebnisse, mit lesen duerfen. Er ist ein guter Papa. Wűnsche Ihnen Roger Federer weiterhin viel Erfolg und danke, dass Sie in Afrika helfen. Bin stolz auf Sie und Ihre Familie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen