Zum Inhalt springen
Inhalt

Busse in Melbourne Mischa Zverev muss Preisgeld zurückzahlen

Der Deutsche Mischa Zverev wird wegen seiner Aufgabe in der 1. Runde der Australian Open zu einer heftigen Busse verurteilt.

Mischa Zverev ärgert sich.
Legende: Wie gewonnen, so zerronnen Mischa Zverev darf sein Erstrunden-Preisgeld nicht behalten. Imago

Mischa Zverev kommt seine Aufgabe in der ersten Runde der Australian Open teuer zu stehen. Der 30-Jährige muss 45'000 Dollar (ca. 43'200 Franken) Strafe zahlen, weil er angeschlagen in die Partie gegen den Südkoreaner Hyeon Chung gegangen war und den Match nicht beendet hatte. 47'000 Dollar hatte Zverev als Preisgeld bekommen.

Neue Regel angewendet

Vor der Saison hatten die 4 Major-Turniere die Regeln für Aufgaben in der 1. Runde verschärft. Damit soll verhindert werden, dass kranke oder verletzte Spieler nur wegen der Prämie antreten. Ziehen sie sich bereits vor dem Match zurück, dürfen sie sich das Preisgeld mit dem nachrückenden «Lucky Loser» teilen.

Spieler, die in der 1. Runde aufgeben oder unter dem «professionellen Standard» spielen, können mit einer Busse belegt werden, die der Höhe der Erstrunden-Prämie entsprechen kann. Dies wurde in Melbourne in Zverevs Fall angewendet.

Zverev war von einer Knochenhautentzündung in der linken Schulter und von einem Infekt beeinträchtigt gewesen. Gegen Chung gab er beim Stand von 2:6, 1:4 auf.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.