Zum Inhalt springen

Header

Video
Roland Garros – der Sandkasten des Rafael Nadal
Aus Sport-Clip vom 05.06.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 18 Sekunden.
Inhalt

Die magische 14 «Rafael XIV, der Sonnenkönig»

Mit seinem 14. French-Open-Titel ist Rafael Nadal wieder mit seinem Lieblingsklub Real Madrid gleichgezogen.

Am 28. Mai fieberte Rafael Nadal im Stade de France mit Real Madrid im Champions-League-Final gegen Liverpool mit – und jubelte über den für kaum mehr möglich gehaltenen 14. Titel der «Königlichen», die mehrfach vor dem Aus gestanden hatten.

8 Tage später und rund 10 km weiter südwestlich jubelte der Spanier über seinen eigenen 14. Titel. Sein erneuter Triumph an den French Open war aufgrund seiner Verletzungshistorie ebenfalls mehrfach auf der Kippe gestanden.

Rafael Nadal macht ein Handy-Foto
Legende: Wie ein normaler Fussballfan Rafael Nadal macht während des CL-Finals ein Handy-Foto. Imago/Sven Simon

Nadal und die Königs-Vergleiche

Umso enthusiastischer waren am Montag die spanischen Medien: «Rafael XIV, der Sonnenkönig. Lang lebe Nadal», feierte AS den «Sandkönig». Die Sportzeitung spielte damit auf Louis XIV an, der 72 Jahre lang (1643-1715) Frankreichs absolutistischer König war und den Satz prägte: «Der Staat bin ich».

Auch das Sportblatt Marca nannte die langjährige Regentschaft und das Königstum im selben Satz: «Die ewige Herrschaft von Nadal in Roland Garros geht soweit, dass schon zwei Könige ihn in Paris haben siegen sehen: Juan Carlos der Erste und Felipe der Sechste.»

Video
Nadal triumphiert bei den French Open zum 14. Mal
Aus Sport-Clip vom 05.06.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 37 Sekunden.

72 Jahre wird Nadal nicht in Paris herrschen. Es vergingen auch keine 66 Jahre zwischen dem 1. und 14. Titel wie bei Real Madrid. Nadal benötigte für seine 14 Turniersiege lediglich 17 Jahre. 112 Spiele hat er am Bois de Boulogne bereits gewonnen, nur dreimal ging er als Verlierer vom Court (2009 gegen Robin Söderling, 2015 und 2021 gegen Novak Djokovic).

Baldige News zu Nadals Zukunft?

Zurück auf dem Tennis-Thron ist Nadal, der die Weltrangliste schon während 209 Wochen angeführt hat, trotz seines erneuten Triumphes nicht. Immerhin stiess er auf Kosten von Stefanos Tsitipas vorerst auf Rang 4 des Rankings vor.

Bei der Siegerehrung machte Nadal am Sonntag seinen Fans Mut, versprach, trotz seiner Fuss-Probleme weiterzukämpfen. Die Schmerzen sind aber offenbar gewaltig. Vor jedem Spiel musste er sich Spritzen setzen lassen, um den Fuss zu betäuben. In Kürze lässt er sich erneut behandeln. Die Therapie werde «über seine gesamte Tenniszukunft» bestimmen, mutmasste die Daily Mail.

Video
Nadal: «Ich werde weiterkämpfen»
Aus Sport-Clip vom 05.06.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 30 Sekunden.

SRF zwei, sportlive, 5.6.2022, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen
%}

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von martin schmid  (martin schmid)
    Herr Leumann Sie dürfen sich gerne weiter den Kopf über mich zerbrechen, weiter interpretieren. Das überlasse ich ihrem freien Willen.
    Ich beobachte die Tennisszene und bilde mir eine eigene Meinung.Wie jeder hier im Forum.Das ist alles.:-)
    RN hat sich auch mit seinem freien Willen für einen Weg entschieden,welcher aber einen hohen Preis hat.
    1. Antwort von David Peier  (RobDiNero)
      Was Sie machen ist keine Meinungsbildung - es geht eher in Richtung Verleumdung, was eher eine Straftat bedeutet. Jemanden des Dopings zu bezichtigen ist nämlich nichts anderes - und wenn Sie wirklich ein Tennisfan wären und sich tatsächlich auch mit dem Thema beschäftigen würden, würden Sie solche Dinge nicht schreiben.
  • Kommentar von Tomislav Maric  (Rick Parfitt)
    Nadal der grösste aller Zeiten ??? Wer das tatsächlich glaubt, hat den gleichen Arzt wie der Mallorciner
    1. Antwort von David Peier  (RobDiNero)
      Wenn ich nur verstehen würde was Sie mit "Mallorciner" meinen...
  • Kommentar von Samuel Roggli  (Samsemylia)
    Diese ganze 'Goat-Diskussion' ist einfach nur dämlich! Seien wir doch einfach froh, eine Zeit zu erleben, in der 3 so aussergewöhnliche Spieler aktiv sind!
    B.t.w. ohne das jeweilige 'Lieblingsturnier' steht RF bei 12, ND bei 11 und RN bei "nur" 8 GS Titeln. Zudem hat RF als einziger Spieler überhaupt bei 3 von 4 GS min. 5 mal gewonnen...was sagt das aus? Genau gar nichts!
    Ja ich bin RF Fan, nicht weil er CH/SA-Bürger ist, sondern weil er das schönste Tennis von allen spielt(e?)
    1. Antwort von David Peier  (RobDiNero)
      Früher wurden die Anzahl GS's als das Haupt-Kriterium zur Bestimmung des "GOAT's" empfunden. Nun da einer 2 mehr hat wie unser Roger sollen wir nur noch 3 von 4 GS's zählen. Was kommt als nächstes?

      Verstehen Sie mich nicht falsch... ich finde diese Diskussion auch nutzlos. Diese Ära wird nicht als die eines GOAT's in die Geschichte eingehen - eher als die der BIG-THREE und das ist auch gut so!