Djokovic gewinnt die Australian Open

Novak Djokovic hat die Australian Open als erster Spieler der Open-Ära zum 3. Mal in Serie gewonnen. Der Serbe setzte sich in einem eher durchschnittlichen Final nach 3:39 Stunden mit 6:7, 7:6, 6:3, 6:2 gegen den Schotten Andy Murray durch.

Djokovic begann schlecht und leistete sich im 1. Satz nicht weniger als 25 unerzwungene Fehler. Alleine im Tie-Break, welches er mit 2:7 verlor, drosch er 4 Bälle ins Out.

Wende mit gewonnenem Tie-Break

Doch nach dem Gewinn des Tie-Breaks im 2. Umgang (7:3) vermochte sich die Weltnummer 1 deutlich zu steigern, während Murray immer stärker abbaute.

Nach 2011 und 2012 heisst der Australian-Open-Sieger auch 2013 Novak Djokovic.

Bildlegende: Hattrick Nach 2011 und 2012 heisst der Australian-Open-Sieger auch 2013 Novak Djokovic. Keystone

Im 3. Satz schaffte der Serbe nach 2:51 Stunden Spielzeit im 8. Versuch das 1. Break der Partie überhaupt, im 4. Satz folgten 2 weitere. Murray, dem bei 4 Möglichkeiten kein einziger Service-Durchbruch gelang, wirkte zunehmend kraftlos, angeschlagen und demoralisiert. Nach 3:39 Stunden landete die letzte Rückhand der Weltnummer 3 im Netz.

Djokovic war es gelungen, seinen Gegner in zahlreichen Grundlinienduellen langsam zu zermürben. «Wir haben uns gegenseitig ans Limit getrieben», meinte Weltranglisten-Erste.

Djokovic schreibt Geschichte

Für Djokovic ist es der 6. Grand-Slam-Titel, der 3. an den Australian Open in Serie. Der 25-Jährige ist damit der erste Spieler der Open-Ära, der in Melbourne 3 Mal in Folge triumphieren konnte.

«Es ist ein unglaubliches Gefühl, diese Trophäe einmal mehr zu gewinnen», freute sich Djokovic. «Das ist definitiv mein allerliebstes Grand-Slam-Turnier hier.»

Déja-vu für Murray

Mit dem Sieg revanchierte sich die Weltnummer 1 auch für die Niederlage gegen Murray im US-Open-Final vom September letzten Jahres.

Olympiasieger Murray zog dagegen wie schon 2011 im Melbourne-Final den Kürzeren gegen Djokovic.