Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Djokovic macht kurzen Prozess

Der topgesetzte Novak Djokovic hat bei den US Open ohne grössere Probleme die 2. Runde erreicht. Der Serbe, der in den vorhergehenden Turnieren früh gescheitert war, schlug den Argentinier Diego Schwartzman in drei Sätzen mit 6:1, 6:2 und 6:4.

Legende: Video Djokovic liess zum Auftakt Schwartzman keine Chance abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus sportaktuell vom 26.08.2014.

Es dauerte nur 97 Minuten, bis das Verdikt von 6:1, 6:2 und 6:4 zu Gunsten von Novak Djokovic feststand.

Djokovic dominierte seinen Erstrundengegner Diego Schwartzman vor allem in den ersten beiden Sätzen klar. Im dritten Umgang konnte der Argentinier mit seinem einzigen Break zwischenzeitlich ausgleichen, Djokovic fand mit dem direkten Rebreak aber die passende Antwort.

In der 2. Runde trifft die Weltnummer 1 auf den Franzosen Paul Henri Mathieu. Im Head-to-Head liegt Djokovic mit 5:1 voraus.

Die Frage nach dem Formstand

Djokovic peilt bei den US Open seinen zweiten Titel nach 2011 an. Allerdings verlief seine Vorbereitung auf das Grand-Slam-Turnier wenig überzeugend. Nach dem Final-Sieg über Roger Federer in Wimbledon legte Djokovic eine längere Pause ein und scheiterte anschliessend in Toronto und Cincinnati schon in den Achtelfinals.

«Der Start in New York ist nie einfach, entsprechend froh bin ich über den Sieg», freute sich Djokovic, der mit seinem Auftritt gegen Schwartzman erste Zweifel über seinen Formstand ausräumen konnte.

Raonic schlägt Taro

Ebenfalls ohne Satzverlust in der zweiten Runde steht Milos Raonic. Der an Nummer 5 gesetzte Kanadier besiegte den Japaner Daniel Taro mit 6:3, 6:2, 7:6.

Sendebezug: Radio SRF 4 News, 26.08.2014, 06:17 Uhr.

Legende: Video Tennis: Matchball Djokovic - Schwartzman (Quelle: SNTV) abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.08.2014.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.