Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Djokovic meistert heikle Starthürde

Der Titelverteidiger ist erfolgreich ins Grand-Slam-Turnier von Wimbledon gestartet: Novak Djokovic schlug in der 1. Runde den Deutschen Philipp Kohlschreiber. Lleyton Hewitt verlor derweil und muss sich damit aus Wimbledon verabschieden.

Vor 2 Wochen hatte Philipp Kohlschreiber in der 1. Runde von Halle Roger Federer an den Rand einer Niederlage gebracht. Entsprechend gewarnt ging der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic in das Duell mit dem besten ungesetzten Spieler in Wimbledon.

So war zwar noch nicht alles Gold, was glänzt, bei Djokovic. Doch der Serbe zeigte eine abgeklärte Leistung und liess sich weder von einem verirrten Spatzen auf dem Centre Court, noch von zwei Breaks von Kohlschreiber (im 1. und 3. Satz) aus dem Konzept bringen.

Ich hatte beim Betreten des Platzes Schmetterlinge im Bauch.
Autor: Novak Djokovic
Legende: Video Djokovic: «Wimbledon ist die Wiege des Tennissports» (englisch) abspielen. Laufzeit 1:42 Minuten.
Vom 29.06.2015.

Djokovic kam dabei entgegen, dass Kohlschreiber jeweils zum Ende der Sätze hin Nerven zeigte. So schaffte der Serbe gleich dreimal den entscheidenden Servicedurchbruch, wenn der Deutsche gegen den Verlust des Satzes aufschlug.

Djokovic trifft nun Jarkko Nieminen, der Ende Saison seine Karriere beenden wird. Der Finne rang Lleyton Hewitt in fünf Sätzen nieder. Für den Australier war es die letzte Partie in Wimbledon. 2002 konnte Hewitt das Turnier an der Church Road gewinnen.

Nishikori über 5 Sätze

Grosse Mühe bekundete Kei Nishikori (ATP 5) bei seinem ersten Auftritt. Der Japaner musste gegen den Italiener Simone Bolelli (ATP 56) über 5 Sätze und wurde über 3 Stunden gefordert, ehe der 6:3, 6:7 (4:7), 6:2, 3:6, 6:2-Sieg feststand.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.06.2015, 14:00 Uhr.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von William eichenberger, Bueren
    Jeder sportler,egal welches land,verdient respect ,also Hoert auf immer diese dummen komentare gegen andere faire sportler zu schreiben.....seid einfach fair.wenn jemand besser IST ALS der andere, nur so Gibt es einen sieger/verlierer.der beste moege,MIT dem glueck dass er sich verdient hat,gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Rederer, Bern
    Naja, so souverän war das nicht. Er hatte einfach Glück, dass Kohlschreiber in den wichtigen Momenten immer Fehler machte. Alle 3 Sätze hätten auch umgekehrt ausgehen können. Kohlschreiber war mindestens ebenbürtig und wurde für diese Leistung minimal belohnt. Es hätte mich wirklich sehr gefreut, wenn sich dieser unsympathische Djoker schon jetzt verabschiedet hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Jovanovic, Zürich
      Sicher, nur mit Glück ist er auf der ATP-Liste mit Riesen-Abstand seit längerer Zeit der beste Spieler. Dieser Ausnahmesportler, der wegen seiner Abstammung immer wieder gegen Neider und Hasser zusätzlich kämpfen muss...Um so wertvoller ist seine Leistung und sein ausgesprochen grosses Fairness...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Müller, Aarau
      Schade, dass Koli es nicht gepackt hat. Der ohne Frisur ist so unerträglich. Sein Tennis ist grässlich langweilig und er ist arrogant und sehr agressiv. Kein Wunder bei seinem Heimatland.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Pascal Beeri, Winterthur
      @Stefan Müller: Schade, dass es Leute wie Sie gibt. Ihre rassistischen Äusserungen sind unerträglich. Ihr Name ist grässlich langweilig und Sie sind arrogant und sehr aggressiv.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen