Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere «Ein bisschen exzessiv» - Bencics Gegnerin kritisiert Wimbledon

In der 3. Runde von Wimbledon trifft Bethanie Mattek-Sands auf Belinda Bencic. Im Vorfeld der Partie mokierte sich die Amerikanerin über die strikte Kleiderordnung in London. Ähnlich pointiert hatte sich auch schon Roger Federer zu diesem Thema geäussert.

Bethanie Mattek-Sands streckt die Zunge heraus, im Haar eine violette Strähne.
Legende: Mag es bunt Bethanie Mattek-Sands fällt durch ihre farbige Haarpracht auf. Reuters

Die Qualifikantin Bethanie Mattek-Sands hat in Wimbledon nach ihrem 2.-Runden-Sieg gegen die ehemalige Weltnummer 1 Ana Ivanovic eigentlich allen Grund zur Freude. Wäre da nicht die Kleiderordnung.

Tattoo (Blumenmotive) am Schlagarm von Mattek-Sands
Legende: Flower Power Das Tattoo am Schlagarm von Bethanie Mattek-Sands. Keystone

Weiss war an der «Church Road» zwar seit jeher Trumpf, doch 2014 wurde der Dresscode nochmals verschärft. Seither ist nur noch ein maximal 1cm breiter Streifen Farbe am Kragen oder den Handgelenken erlaubt.

Mattek-Sands selbst fällt nebst ihrem Tennis durch eine bunte Haarpracht und ein grosses Tattoo auf. Es verwundert daher kaum, dass die Amerikanerin Wimbledons farbliche Monotonie als «ein bisschen exzessiv» empfindet.

Anfangs der ersten Turnierwoche 2015 war beispielsweise Eugenie Bouchard nur haarscharf an einer Bestrafung durch den «All England Club» vorbeigeschrammt. Unter ihrem weissen BH hatte kaum sichtbar der schwarze Träger eines zweiten Büstenhalters hervorgeschaut.

Mattek-Sands verweist in diesem Zusammenhang auf frühere Zeiten (siehe Bildgalerie unten), als die Kleiderordnung noch wesentlich lockerer gehandhabt wurde: «Ich habe Spieler wie John McEnroe und Arthur Ashe gegoogelt - die trugen überall Farbe.»

Ich liebe Wimbledon, aber die Regeln hier sind lächerlich strikt geworden
Autor: Roger Federer

Ähnlich sieht es übrigens auch Roger Federer. Zwar ist die Liebe des 33-Jährigen zum englischen Traditionsturnier bekanntlich unerschütterlich. Trotzdem konnte er sich einen bissigen Kommentar nicht verkneifen: «Jetzt sind sie zu weit gegangen.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.7.15, 14:00 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller, 9443 Widnau
    Wimbledon ist halt Wimbledon und England ist England - sehr traditionell. Doch schön, alle Spieler in Weiss zu sehen. Jeder Spieler hat die Freiheit, nicht teilzunehmen. Und Mattek-Sands mit Ihren Kniestrümpfen und grässlichen Shorts fällt auch in Weiss nicht gerade angenehm für Wimbledon auf !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claude Tenreb, Zürich
    Finde dies mit der Kleiderordnung ganz okay. Das mit den schwarzen BH-Trägern ist dann doch leicht übertrieben. Aber bei den schrecklichen Farben der heutigen Outfits ist es eine Wohltat, mal alle Spieler einfach in Weiss zu sehen. Was ich dann allerdings nicht ganz verstehe, dass bei den Männern ärmellose Shirts wie bei Dustin Brown erlaubt sind?! Das ist alles andere als klassisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Giovanni Barbone, Oberburg
    Also ich finde die Kleiderordnung genau richtig wie sie jetzt ist. So ist es einfach am schönsten, die Spieler weiss auf grünen Rasen zu sehen. Entweder ganz in weiss so wie jetzt oder man kann es gleich ganz sein lassen mit den Vorschriften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Srdjan D, St. Gallen
      Da kann ich nur zustimmen. Es ist nur ein einziges Turnier und ich finde, die Spieler sollten dies einfach so hinnehmen. Wimbledon darf sich doch auch ein wenig von den anderen Turnieren abheben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen