Ernests Gulbis: Geläutert - und der erste Prüfstein für Djokovic?

Aus dem einstigen Lebemann Ernests Gulbis ist ein besonnener Athlet geworden. Mit der neu gefundenen Balance möchte er in Wimbledon Novak Djokovic ärgern.

Ernests Gulbis.

Bildlegende: Spielt überraschend stark auf Ernests Gulbis. Keystone

Fällt der Name Ernests Gulbis, denkt man im ersten Moment kaum an gefühlvolle Stoppbälle oder eine Vorhand longline. Viel eher taucht vor dem inneren Auge das Bild eines Mannes auf, der sich in seiner mittlerweile über 10-jährigen Karriere zu oft selbst im Weg gestanden ist.

Auch das Sprücheklopfen gehörte zu den bevorzugten Domänen des Mannes aus Riga. Hier nur ein paar Beispiele:

  • «Ich habe in meinem Leben mit einigen Dingen aufgehört: Rauchen, Trinken und spät ins Bett gehen zum Beispiel.»
  • «Wenn ich einmal anfange zu trinken, dann trinke ich bis morgens früh. Ich kann nicht in einen Club gehen, vier Biere trinken und dann ist gut. Wenn ich ausgehe, dann so richtig.»
  • «Ich möchte nicht, dass meine Schwestern professionelle Tennisspielerinnen werden. Frauen müssen versuchen, das Leben zu geniessen, sie müssen an Familie und Kinder denken.»

Die Zeiten, in denen Gulbis den Mund (zu) voll nahm, scheinen nun aber vorbei. Gegenüber den Medien präsentiert sich der 28-Jährige, der seit einigen Wochen verlobt ist, reifer und bisweilen gar nachdenklich.

«  Ich bin ohne Erwartungen hierher gekommen und wusste nicht, ob ich überhaupt einen Satz gewinnen würde. Jetzt sind es schon 6 am Stück. »

Ernests Gulbis

Aufgrund zahlreicher Verletzungen ist Gulbis aktuell nur noch die Nummer 589 der Welt. In der 1. Runde feierte er auf höchster Stufe den ersten Sieg seit 13 Monaten. Dabei konnte der Lette zuletzt kaum wettkampfmässig trainieren.

Welch begnadeter Tennisspieler er eigentlich ist, zeigte Gulbis vor drei Jahren. Er erreichte bei den French Open dank einem Sieg gegen Roger Federer den Halbfinal und stiess in die Top 10 vor.

Kann Gulbis auch Djokovic ärgern?

An diese Erfolge will der 6-fache Turniersieger gerne wieder anknüpfen. Das Spiel gegen Novak Djokovic dürfte wohl noch etwas zu früh kommen. Doch auch gegen Juan Martin del Potro rechnete Gulbis nicht mit einem Sieg – es kam jedoch anders. «Ich bin ohne Erwartungen hierher gekommen und wusste nicht, ob ich überhaupt einen Satz gewinnen würde. Jetzt sind es schon 6 am Stück.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 7.7.17, 14 Uhr