Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Es drohen harte Strafen Strengste Quarantäne-Auflagen der Welt bei Australian Open

Bevor die Australian Open beginnen können, müssen die Spieler und Betreuer eine Quarantäne absolvieren – unter schärfsten Bedingungen.

Australian Open
Legende: Werden anders als gewohnt durchgeführt Die Australian Open. Reuters

Die Quarantäne-Auflagen bei den Australian Open gehören laut der Regierung des Bundesstaates Victoria zu den strengsten der Welt. Das 1. Major-Turnier des Jahres in Melbourne startet am 8. Februar, drei Wochen später als geplant.

«Wir gehen davon aus, dass jeder einzelne Tennisspieler, der ankommt, potenziell positiv sein könnte», sagte die örtliche Polizeiministerin Lisa Neville. Sie hätten die härtesten Regeln für Tennis auf der ganzen Welt eingeführt.

Isner tritt in Melbourne nicht an

Der US-Amerikaner John Isner (ATP 25) verzichtet auf die Australian Open. Isner traf die Entscheidung aufgrund von Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beim 1. Grand-Slam-Turnier des Jahres. «Ich hatte immer die Möglichkeit, mit meiner Familie zu reisen. Das wird in diesem Jahr nicht möglich sein», sagte Isner.

Bei Verfehlungen drohen harte Strafen

Spieler mit ihren reduzierten Betreuerteams sollen ab Donnerstag mit Charterflügen in Melbourne landen. Anschliessend müssen sie in einem von 3 Hotels für 14 Tage in Quarantäne. Alle Teilnehmer dürfen ihre Zimmer in dieser Zeit für maximal 5 Stunden am Tag verlassen. Sollten sie die Quarantäne brechen, drohen harte Strafen.

Zudem gibt es tägliche Corona-Tests. Fällt ein Test positiv aus, wird die Person in ein anderes Hotel verlegt. Die Teilnahme an dem Turnier ist dann so lange verboten, bis ein negatives Testergebnis vorliegt.

Video
Archiv: Australian Open 2021 ohne Roger Federer
Aus Sport-Clip vom 28.12.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.