Federer erneut souverän

Roger Federer steht bei den French Open in der dritten Runde. Die Weltnummer 3 löste auch die zweite Aufgabe ohne Probleme und setzte sich gegen Somdev Devvarman aus Indien locker in drei Sätzen durch. Nächster Gegner ist Julien Benneteau.

Federer bekundete wie schon bei seinem 1. Auftritt an der Porte d'Auteuil gegen Pablo Carreño-Busta (Sp) wenig Mühe. Sein Kontrahent, der Qualifikant Somdev Devvarman (ATP 188), hatte dem Spiel des Schweizers nichts entgegenzusetzen.

Eindrückliche Leistung

Der an Nummer 2 gesetzte Federer drückte von Beginn weg auf das Tempo und überforderte Devvarman - die ersten 8 Punkte gingen allesamt auf das Konto des Schweizers. Nach 23 Minuten und einem 6:2 war Satz 1 entschieden.

Nur 8 Minuten länger dauerte der 2. Umgang, ehe das Verdikt von 6:1 feststand. Federer verbuchte vom 0:1 im 2. Satz 11 Games in Folge. Immerhin gelang dann Devvarman im finalen 3. Umgang noch das «Ehren-Game». Nach 1:22 Stunden war die überzeugende Vorstellung Federers mit einem 6:2, 6:1, 6:1-Sieg beendet.

Gefährlicher Drittrunden-Gegner

Nächster Gegner wird Julien Benneteau (ATP 33) aus Frankreich sein. Im Head-to-Head führt Federer zwar mit 4:2, doch das letzte Duell verlor er im Februar im Viertelfinal von Rotterdam in 2 Sätzen. Zudem musste er gegen den Franzosen vor einem Jahr in der 3. Runde von Wimbledon über 5 Sätze gehen.

«Irgendwie bereitet er mir häufig Probleme», so Federer, «das wird ganz sicher ein guter Test und ich werde mit meinen Trainern besprechen müssen, was ich diesmal gegen ihn ändern muss.»

Benneteau setzte sich in Paris gegen den deutschen Tobias Kamke über die maximale Distanz durch. Nach 4 Stunden verwertete er seinen 1. Matchball zum 7:6, 7:5, 5:7, 0:6 und 6:4. Zuvor hatte sich Benneteau mehrfach am linken Oberschenkel behandeln lassen.