Federer fertigt Dzumhur in 68 Minuten ab

Roger Federer hat in Wimbledon souverän die 2. Runde erreicht. Der 33-Jährige liess dem Bosnier Damir Dzumhur keine Chance und siegte mit 6:1, 6:3 und 6:3.

Video «Tennis: Wimbledon, Federer - Dzumhur» abspielen

Zusammenfassung Federer - Dzumhur

3:24 min, aus sportaktuell vom 30.6.2015

«Wimbledon ist mein grosses Ziel. Ich will dort gewinnen», hatte Roger Federer nur wenige Minuten nach seinem Ausscheiden an den French Open betont. Und der Baselbieter ging an der Church Road in der Tat fokussiert ans Werk.

Missratene Rasenpremiere für Dzumhur

Nach lediglich 18 Minuten hatte Federer gegen einen überforderten Damir Dzumhur (ATP 88) den ersten Satz mit 6:1 gewonnen.

Der Bosnier dürfte seine Rasenpremiere auf der ATP-Tour denn auch schnell vergessen wollen. Zwar konnte Dzumhur im 2. Durchgang bis zum 3:3 mithalten, dann musste er Federer aber wieder davonziehen lassen. «Es ist gelaufen, wie ich mir das erhofft hatte», zog Federer zufrieden Fazit.

«  Ich brauche jetzt eine Dusche. »

Roger Federer

Video «Tennis: Wimbledon, 1. Runde, Federer - Dzumhur, Interview Federer» abspielen

«Habe versucht, frei aufzuspielen»

1:58 min, vom 30.6.2015

Der «Maestro» liess auch im Entscheidungssatz nicht locker und verwertete schliesslich nach nur 68 Minuten seinen ersten von 3 Matchbällen. Nach nur 68 Minuten war der 6:1, 6:3 und 6:3-Sieg im Trockenen. Die Mission «Titelgewinn» hätte also nicht besser starten können.

«Jetzt brauche ich definitiv eine Dusche», meinte ein verschwitzter Federer nach dem gewonnenen Match - wohl eher wegen den klimatischen Bedingungen als einer fordernden Auftaktpartie.

Nun gegen Aufschlag-Spezialisten

In der 2. Runde trifft Federer auf den Amerikaner Sam Querrey (ATP 44). «Er hat einen super Aufschlag», weiss Federer, der die beiden bisherigen Begegnungen gegen den 27-Jährigen vor 7 respektive 8 Jahren klar gewann. «Damals erwartete ich, dass er noch weiter nach vorne kommen würde», erklärte der Schweizer. «Ich muss gegen ihn sicher noch fokussierter sein, um die wenigen Chancen nützen zu können.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.6.15, 14:00 Uhr

Resultate