Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Federer gegen gefährlichen Dauerbrenner

Roger Federer trifft in der 2. Runde der Australian Open auf Jan-Lennard Struff. Der Deutsche hat im letzten Jahr 32 Turniere bestritten und ein paar grosse Siege gefeiert.

Tennisspieler.
Legende: Auf dem aufsteigenden Ast Federer-Gegner Jan-Lennard Struff. Imago

«Das war auf jeden Fall die beste Saison, die ich je gespielt habe» – diese Aussage von Ende des vergangenen Jahres stammt von Jan-Lennard Struff ATP 55), dem nächsten Gegner von Roger Federer an den Australian Open.

28 Partien hat der 27-jährige Deutsche in der letzten Saison gewonnen, so viele wie noch nie zuvor in einem Jahr. Struff hat allerdings auch 32 Turniere bestritten (inkl. Challenger). Kaum ein anderer Tennisprofi kommt auf eine solche Zahl. Zum Vergleich: Roger Federer nahm an 12 Turnieren teil und feierte 52 Siege.

Struff, der noch nie in einem ATP-Final gestanden hat, konnte in den letzten 12 Monaten aber auch einige grosse Erfolge feiern:

  • Im April gewann er beim ATP-1000-Turnier von Monaco gegen den späteren Finals-Gewinner Grigor Dimitrov in 3 Sätzen.
  • 5 Monate später bezwang er im Viertelfinal von St. Petersburg den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.
  • Kurz darauf schlug er in Schanghai den Südafrikaner Kevin Anderson, der an den US Open im Final gestanden hatte.
  • Ins neue Jahr startete er mit einem Dreisatz-Sieg über den Tschechen Tomas Berdych in Doha.

Struff mag zwar auf der Tour noch keine grossen Stricke zerrissen haben – seine Form zeigt jedoch steil aufwärts und das macht ihn zum gefährlichen Aussenseiter. In Melbourne startete er mit einem Sieg über Kwon Soon-Woo in die Australien Open. Es war sein 1. Erfolg auf Grand-Slam-Stufe seit den US Open 2014.

Er ist sicherlich gefährlicher als Bedene, weil er einen besseren Aufschlag hat.
Autor: Roger Federerüber Jan-Lennard Struff

An Selbstvertrauen mangelt es dem 1,96-Meter-Schlacks also definitiv nicht. Und Federer selbst weiss auch, dass ihn in der 2. Runde eine höhere Hürde erwartet als noch zum Auftakt. «Er ist sicherlich gefährlicher als Bedene, weil er einen besseren Aufschlag hat», blickte der Titelverteidiger voraus.

Sendehinweis

Sie können die Partie Federer-Struff im Wechsel mit Wawrinka-Sandgren am Donnerstag ab ca. 11 Uhr live auf SRF zwei verfolgen. In voller Länge gibt es die Spiele im Stream auf unserer Website bzw. in der Sport App.
Legende: Video Halle 2016: Federer gewinnt bisher einziges Duell gegen Struff abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.06.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.01.2017, 09:00 Uhr