Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Federer im 18. Himmel!

Roger Federer krönt sein fabelhaftes Comeback mit dem Gewinn der Australian Open. Im Final-Krimi von Melbourne besiegt er Rafael Nadal in 5 Sätzen und schreibt Geschichte.

  • Federer gewinnt mit 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3
  • 18. Grand-Slam-Titel für den Schweizer
  • Nach 3:37 Stunden weint der 35-Jährige Tränen des Glücks

Um 23:15 Uhr Ortszeit reisst Federer die Arme in die Höhe. Es ist geschafft: Nach 3 erfolglosen Final-Anläufen (2 in Wimbledon, 1 an den US Open) seit dem letzten Grand-Slam-Sieg 2012 feiert er doch noch den ersehnten 18. Triumph. Mit 35 Jahren. Beim ersten Turnier nach einer halbjährigen Verletzungspause. Und gegen seinen ewigen Rivalen Rafael Nadal. Eine unglaubliche Geschichte.

Wenn es ein Unentschieden gäbe, hätte ich das gerne angenommen und den Sieg mit Rafa geteilt.
Autor: Roger Federer

Das 35. Duell wird in einem ultimativen Showdown entschieden. Nach 4 Sätzen mit jeweils klarem Dominator entscheidet der 5. Umgang über den Ausgang des historischen Matches. Es wird ein veritabler Krimi.

Legende: Video Federer gewinnt den Ballwechsel des Turniers abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Aus sportlive vom 29.01.2017.

Der dramatische 5. Satz

Federer nimmt zuvor ein Medical Timeout. Wie fit ist der Schweizer? Darüber wird er erst später etwas sagen, vielleicht. Es beginnt nicht gut für Federer. Er kassiert gleich das Break. Doch dem Baselbieter eröffnen sich Breakchancen im Minutentakt. Nur: Unter Druck spielt Nadal oft am besten. Das weiss Federer. Nur ändern kann er daran zunächst nichts.

Gleich 5 Mal löst sich Nadal aus der Bedrängnis. Dann macht er den Fehler. Es steht 3:3. Die Hoffnung kehrt zurück. Federer führt 40:0 bei Aufschlag Nadal. Der 30-jährige Mallorquiner kann wieder kontern. Federer gewinnt den längsten und wohl besten Ballwechsel der Partie (26 Mal fliegt der Ball über das Netz). Und dann gelingt Federer das Break doch noch, schlägt bei 5:3 zum Sieg auf, liegt plötzlich wieder 15:40 zurück. Dann der erste Matchball. Dann der zweite Matchball. Federers Vorhand segelt auf die Linie. Bange Sekunden, dann die Erlösung: Das Hawk-Eye ratifiziert den 18. Major-Titel des Schweizers.

Legende: Video Der Matchball zu Titel Nr. 18! abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus sportlive vom 29.01.2017.

18:14 statt 17:15

Aus dem 35. Duell gegen Nadal geht Federer zum 12. Mal als Sieger vom Platz. Es muss Balsam auf seine Seele sein. Er weint Tränen. Es sind Tränen des Glücks. Nicht wie nach der bitteren Niederlage vor 8 Jahren, als er untröstlich war.

Der 3. Sieg im 9. Grand-Slam-Endspiel gegen seinen grössten Widersacher (erstmals ausserhalb von Wimbledon) ist an Wichtigkeit wohl kaum zu überbieten. Denn Federer schafft in Sachen GS-Titel eine vielleicht entscheidende Distanz. Nadal hätte auf 15:17 verkürzen können und hätte womöglich wieder auf den Rekord des Schweizers geschielt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.01.2017, 09:15 Uhr

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Hertig (phertig74)
    Lassen Sie den Stump doch seine Meinung kund tun. Nicht jeder muss Federer mögen. Ich selber empfinde Roger Federer als einen der grössten Sportler überhaupt. Was er mit 35 noch leistet und während seiner ganzen Karriere geleistet hat ist schlicht und einfach phänomenal. Wir dürfen in einer Ära leben in der ein Schweizer (eigentlich sind es zwei!) die Sportgeschichte mitprägt und ich bin stolz darauf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Jost (bikeforfun)
    ps warum spielte Roger so gut in Melbourne? Er hat endlich seine Rückhand zu einer echten Waffe entwickelt, er kann mit dieser endlich Druck erzeugen un so sein Spiel noch Varianten reicher und weniger lesbar machen. Und dass ist der Reiz und Spass am Tennis spielen, man kann sein Spiel immer verbessern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Jost (bikeforfun)
    Als Sportfan freue ich mich, dass iwir so tolle Zeiten mit Federer und Wawrinka live miterleben dürfen. Vergleiche unter Spoetarten sind total nutzlos. Jede Sportart hat ihre Helden, wir haben im Tennis sogar 2,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen