Federer: «Muss noch immer kleine Brötchen backen»

Nach dem Sieg gegen Milos Raonic ist der Weg zum Titel für Roger Federer in Wimbledon nicht mehr weit. Doch der Rekord-Grand-Slam-Sieger dämpft die Euphorie.

Video «Federer: «Das Spiel war auf Messers Schneide»» abspielen

Federer: «Das Spiel war auf Messers Schneide»

3:00 min, vom 12.7.2017

Auch im Viertelfinal gegen Milos Raonic (ATP 7) musste Roger Federer keinen Satz abgeben. Doch gegen den Kanadier wurde es für den Schweizer erstmals wirklich eng: «Am Ende des 3. Satzes war das Spiel auf Messers Schneide. Zum Glück konnte ich dann zweimal mit der Vorhand spielen», war Federer nach dem Spiel erleichtert.

«  Mit seinem Spiel kann Berdych auf Rasen sehr gefährlich sein. »

Und nun, da mit Andy Murray, Novak Djokovic und Rafael Nadal die grossen Konkurrenten ausgeschieden sind, scheint der 8. Titel für Federer zum Greifen nah. Doch der 35-Jährige dämpft die Erwartungen: «Es gibt noch immer 3 andere Spieler im Turnier, die gut drauf sind. Ich muss noch immer kleine Brötchen backen und darf nicht an den Titel denken.»

Der Nächste, der den Schweizer fordert, ist Tomas Berdych (ATP 15). Gegen den Tschechen hat Federer zwar 18 von 24 Partien für sich entschieden, aber: 2010 kassierte er im Wimbledon-Viertelfinal eine schmerzhafte Niederlage – die Federer nicht vergessen hat: «Er kennt das Gefühl, wie es ist, gegen mich hier zu gewinnen. Mit seinem Spiel kann er auf Rasen sehr gefährlich sein.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.07.17, 14:00 Uhr