Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Federer öffnet sein Herz

Roger Federer hat in einem Interview mit der französischen Sportzeitung «L'Équipe» interessante Details über sein Innenleben preisgegeben. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger verriet unter anderem, was ihn zuletzt zum Weinen brachte.

Roger Federer
Legende: Nachdenklich Roger Federer bliebe oft gerne unerkannt. EQ Images

Es gab einen Moment in Federers Laufbahn, in dem er untröstlich war. Nach dem verlorenen Olympia-Halbfinal gegen Tommy Haas 2000 in Sydney habe er «wie ein Kind» geweint, verriet der 32-Jährige. Am Tag darauf sollte er seine zukünftige Frau Mirka zum 1. Mal küssen.

Mittlerweile weine er häufiger vor Freude, so wie jüngst nach der Geburt seiner zweiten Zwillinge Leo und Lenny. «Das war ein unglaubliches Gefühl für mich», sagte Federer. Er habe geweint, bevor seine Frau ins Krankenhaus gekommen sei sowie während und nach der Entbindung.

Federer vermisst Privatleben

Federer äusserte sich auch offen über Zweifel und Ängste. Er wünsche sich immer öfter, keine Berühmtheit zu sein. Aufgrund der Mobiltelefone der neusten Generation sei ein Privatleben unmöglich geworden. Die gute Qualität der Bilder machten ihm Angst. Keine Sorge bereitet Federer hingegen der Davis Cup: «Ihn zu gewinnen oder nicht, wird mein Leben nicht ändern.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.