Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Federer über Umweg in die dritte Runde

Roger Federer hat sein Zweitrundenmatch an den Australian Open letztlich souverän gewonnen. Der 33-Jährige bezwang Simone Bolelli (ATP 48) nach einem Fehlstart mit 3:6, 6:3, 6:2, 6:2.

Ein Schatten legte sich über den sonnengefluteten Centre Court in Melbourne, als sich Federer nach dem verlorenen Startsatz den kleinen Finger der rechten Hand hielt und medizinischen Beistand hinzuzog. Der Schweizer, der seit 2004 an den Australian Open stets die Halbfinals erreichte, hatte sich von Bolelli geradezu überrollen lassen. 3:6 lautete das klare Verdikt zugunsten des Italieners. Im vierten Duell gab Federer gegen den 29-Jährigen erstmals einen Satz ab.

Legende: Video Roger Federer im Interview abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Aus sportlive vom 21.01.2015.

Probleme mit dem kleinen Finger

Was genau mit seinem Finger passiert war, wusste Federer nach dem Match nicht zu erklären. «Es fühlte sich an, als hätte mich etwas gestochen», gab er zu Protokoll und fügte an, er sei dadurch gestört gewesen. «Ich habe mich schon als Verlierer gesehen», verriet Federer gar. Dennoch: Die allfälligen Zweifel nach dem Satzverlust verflüchtigten sich schnell.

In der Folge war es Federer, der bei Temperaturen um 30 Grad heiss lief. Er liess im 2. Satz zwar 2 Breakchancen zum 4:2 aus, weil er mit der Rückhand zuviel riskierte. Die Gelegenheit zum 5:3 packte er jedoch beim Schopf. Bolelli baute zusehends ab und konnte seinen Aufschlag nur noch selten halten. 2 Breaks für Federer im dritten Durchgang waren die Folge. Mit 6:2 ging dieser an den Favoriten.

Federer wie ein Uhrwerk

Der 17-fache Grand-Slam-Sieger funktionierte wie ein Uhrwerk. Die ersten 3 Sätze dauerten jeweils exakt 33 Minuten. Wie schon im dritten nahm Federer seinem Gegner auch im vierten Satz den Aufschlag zweimal ab. Als nach 2:09 Stunden der Einzug in die 3. Runde feststand, schien der erste Durchgang nur noch einer blassen Erinnerung gleichzukommen.

Auch wenn Federer im Nachgang von einer «happigen Partie» sprach, war Bolelli nur zu Beginn ein schwieriger Gegner. Dass der Italiener gleich seine einzige Breakchance genutzt hatte, wurmte den Schweizer etwas. «Vielleicht hätte ich das Break nicht kassieren dürfen», übte Federer Selbstkritik. Bolelli lobte er hingegen. Dieser habe einfach draufgehauen, dies aber sehr gut gemacht.

Wieder gegen einen Italiener

Federer trifft in den Sechzehntelfinals auf den Südtiroler Andreas Seppi (ATP 46). Im Head-to-Head führt der Schweizer gegen den Italiener mit 10:0, er konnte ihn an den Australian Open bereits 2009 in 3 Sätzen bezwingen. In den 10 Duellen konnte Seppi erst einen einzigen Satz gegen den Schweizer gewinnen.

Ob Federer wie zum Turnierauftakt die Night Session bestreitet oder wie gegen Bolelli in der Hitze antreten wird, ist noch offen. Für den Schweizer steht jedoch fest, dass die Australian Open das Grand-Slam-Turnier mit den unterschiedlichsten Bedingungen sind.

Bedingungen «wie Tag und Nacht»

Im wahrsten Sinne des Wortes sei es «wie Tag und Nacht», wann man spiele. «Die Sonne macht hier am meisten aus. Wenn man am Tag spielt, springt der Ball extrem auf, was in der Nacht nicht der Fall ist.» Es gelte, sich entsprechend anzupassen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.01.15 05:30 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    Es kommt, wie es kommen MUSS. NADAL wird sich bis ins HF durchkämpfen und dann gegen Federer gewinnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Müller, Aarau
      Nadals Geschichte erinnert mich irgendwie an eine Kerze, die zwar sehr hell leuchtete, dafür aber umso schneller niederbrannte. Viele Pokale in "kurzer" abzuräumen ist sicher eine grosse Leistung; die Pokale aber mit Eleganz und Effizienz über Jahre hinweg abzuräumen, ohne dabei seine Physis zu verpulvern, das ist es, was den wahren Maestro ausmacht! Ich denk nicht, dass es Nadal in die Semifinals schafft, der packt das physisch (ohne Doping) nicht mehr. Aber gönnen würde ich es ihm!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Martins, Schaffhausen
      Schöner Vergleich, Herr Müller, und ich bin vollkommen Ihrer Meinung in dieser Angelegenheit! Allerdings ist Dudi Sela kein Gegner, Anderson/Gasquet im AF sowie Berdych/Tomic im VF sollten auch machbar sein für Nadal. Ich denke, er wird es tatsächlich ins HF oder weiter schaffen, denn wenn die Magendarmgrippe oder was es war überstanden hat, ist er so gesund wie schon lange nicht mehr. Keine Probleme mehr am Blinddarm, Rücken, Handgelenk oder Knie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Henri Jendly, 5612 Villmergen
      Nun ja, für Ihre Prognose, dass Federer und Wawrinka bereits in der ersten Runde rausfliegen sollten auch Herr Imhof langsam mal einstecken lernen. In den letzten rund 10 Monaten hat praktisch keine Prognose von Ihnen gestimmt! Lassen Sie es einfach mal sein. Immer wieder vorbeten, dass Nadal gegen Federer gewinnt, ist das eine - dass es dann vielleicht mal dazu kommt und er tatsächlich gewinnt das andere.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Küng Jan, St.Gallen
    Ich habe den Match auf dem Live Stream gesehen und Federer war super wie er sich geschlagen hat gegen den stark aufspielende Bolelli.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von schären, Basel / Schweiz
    Jetzt kommt's erstmals ernst lieber Roger: Nick Kyrgios - the Greek Aussie - hat bereits sein Können bewiesen, unterschätz ihn mal lieber nicht... dieser Junge wird noch ganz gross
    Ablehnen den Kommentar ablehnen