Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Federer und der Luxus von ein paar Extra-Tagen

Roger Federer bestreitet sein Startspiel an den US Open gegen Frances Tiafoe (USA) erst in der Nacht auf Mittwoch. Das kommt ihm und seinem Rücken entgegen.

Legende: Video Wie sich Federer vor den US Open fühlt abspielen. Laufzeit 1:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.08.2017.

Die Auslosung an den US Open hätte besser sein können für Roger Federer. Dafür kommt ihm der Spielplan entgegen: Nach seinen Rückenproblemen, die ihm Anfang August zu schaffen machten, bekommt er noch ein paar zusätzliche Ruhetage, bevor er ins Turnier eingreift.

Der «Maestro» muss erst in der Nacht auf Mittwoch (ab 3 Uhr, live SRF zwei) gegen den jungen Amerikaner Frances Tiafoe (ATP 71) ran. Bei SRF spricht er...

  • über die Rückenprobleme: «Ich hatte Zeit, zu regenerien. Diese Zeit hatte ich zum Beispiel vor dem Davis-Cup-Final 2014 nicht. Da musste ich sofort alles tun. Auf den Platz. Mit Schmerzmitteln. Und ganz vielen Problemen. Das ist dieses Mal anders.»
  • über Rafael Nadal: «Weil viele Spieler fehlen, die ihm sonst gefährlich werden könnten, wird er ein gutes Turnier spielen. Auf jeden Fall! Und als neue Weltnummer 1 wird er sicher perfekt starten.»
  • über seine Ambitionen betreffend Nummer 1: «Ich darf nicht zu weit voraus schauen. Vor allem mit den Rückenproblemen, die ich gehabt habe. Zuerst muss ich durch die erste Woche kommen. Und erst dann wird es interessant.»

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen sie die Erstrundenpartie von Roger Federer am US Open gegen Frances Tiafoe in der Nacht auf Mittwoch auf SRF zwei live ab 3 Uhr.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.