Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Frauen-Traumfinal in Melbourne perfekt

Die Weltnummer 1 Serena Williams und die Weltnummer 2 Maria Scharapowa bestreiten am Samstag an den Australian Open das Frauen-Endspiel. Beide Spielerinnen feierten in den Halbfinals Zweisatzsiege.

Legende: Video «Der Matchball von Williams (Quelle: SNTV)» abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Vom 29.01.2015.

Die Amerikanerin Serena Williams besiegte ihre Landsfrau Madison Keys (WTA 35) mit 7:6 (7:5), 6:2. Nach einem ausgeglichenen Startsatz setzte sich im 2. Umgang die grössere Routine der fünffachen Melbourne-Siegerin, die 23 Eigenfehler weniger als Keys produzierte, durch.

Williams schlug in der 1:24 Stunden dauernden Partie 13 Asse, Keys stand ihr mit ihren 12 praktisch in nichts nach. Die 19-jährige Aussenseiterin, die unbeschwert aufspielte, schlug zudem mehr Winner (27:19) als ihre Gegnerin. Erst nach dem insgesamt 9. Matchball durfte Williams jubeln. Die 33-Jährige strebt in Melbourne ihren 19. Grand-Slam-Titel an.

Legende: Video «Der Matchball von Scharapowa (Quelle: SNTV)» abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Vom 29.01.2015.

Scharapowa locker

Im russischen Duell zwischen Maria Scharapowa und Ekaterina Makarowa (WTA 11) war nur das 1. Game (11 Minuten) umkämpft. Scharapowa verwertete nach 87 Minuten ihren 1. Matchball und zog mit einem 6:3, 6:2 ins Endspiel ein. Die 26-Jährige hatte 2008 «Down Under» zum bislang einzigen Mal triumphiert.

Die Nummer 1 steht auf dem Spiel

Im Final vom Samstag geht es auch um die Nummer 1 der Welt. Scharapowa kann Williams, die seit 102 Wochen an der Spitze steht, mit einem Sieg um 19 Punkte überflügeln. Die Vorzeichen stehen indessen nicht besonders gut für die Russin: Seit 10 Jahren vermochte sie Serena Williams nicht mehr zu schlagen (Head-to-Head: 16:2).

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 29.1.15, 07:00 Uhr

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.