Grossbritanniens Traum lebt: Konta schlägt Halep

Johanna Konta steht als erste Britin seit 1978 beim Heimturnier in der Runde der letzten 4. Dort trifft sie auf Venus Williams, die nach ihrem ersten Grand-Slam-Sieg seit 9 Jahren strebt.

  • Johanna Konta steht als erste Britin seit 39 Jahren im Wimbledon-Halbfinal.
  • Durch die Halep-Niederlage ist es Karolina Pliskova, die am Montag Angelique Kerber als neue Weltnummer 1 ablösen wird.
  • Garbiñe Muguruza erreicht zum 3. Mal einen Grand-Slam-Halbfinal.
  • Venus Wiliams strebt nach dem 6. Titel in Wimbledon

Johanna Konta (WTA 7) nährt die Hoffnungen auf einen britischen Sieg in Wimbledon. Die 26-Jährige schaltete Simona Halep (WTA 2) nach fast 160 Minuten Spielzeit in drei Sätzen 6:7, 7:6, 6:4 aus.

Der Rumänin hätte der Halbifnal-Vorstoss genügt, um die Spitze der WTA-Rangliste von Angelique Kerber zu übernehmen. Nun bleibt Halep die Nummer 2, Karolina Pliskova, die bereits in der 2. Runde von Wimbledon ausgeschieden war, ist ab nächstem Montag die neue Nummer 1 im Frauentennis.

Williams wie zu besten Zeiten

Im Halbfinal trifft Konta auf Venus Williams (WTA 11). Die 5-fache Wimbledon-Siegerin besiegte Jelena Ostapenko (WTA 13) 6:3, 7:5.

  • Williams gewann ein Generationenduell: Ostapenko ist 17 Jahre jünger.
  • Die Amerikanerin siegte bei ihrem 100. Spiel in Wimbledon. Bei ihrem 1. Einsatz war Ostapenko wenige Tage alt.
  • Mit 37 Jahren ist Williams die älteste Wimbledon-Viertelfinalistin seit Martina Navratilova 1994.

Vor allem mit ihrem Service dominierte Williams die Partie. Mehr als die Hälfte aller Aufschläge konnte Ostapenko nicht retournieren. Williams hofft, im Rasen-Mekka ihren ersten Grand-Slam-Titel seit 9 Jahren zu gewinnen.

Muguruza schaltet Kusnezowa aus

Ebenfalls im Halbfinal steht Garbiñe Muguruza (WTA 14). Der Spanierin genügte in beiden Sätzen ein Break, um den 4. Sieg im 5. Duell mit Swetlana Kusnezowa (WTA 8) perfekt zu machen. Und das bei insgesamt nur 3 Breakchancen. Nach 75 Minuten besiegelte ein zu langer Ball der Russin das 6:3, 6:4.

Kusnezowa wartet damit weiter auf den ersten Halbfinal-Einzug in Wimbledon. Bereits 4 Mal stand die 32-Jährige im Viertelfinal, zu mehr reichte es noch nie.

Zurück in den Top Ten

Muguruza dagegen darf sich nach dem verlorenen Final 2015 weiterhin Hoffnungen auf den 2. Grand-Slam-Triumph machen. In Paris siegte sie im vergangenen Jahr. Unabhängig vom weiteren Turnierverlauf wird Muguruza am nächsten Montag wieder in die Top 10 der Weltrangliste zurückkehren.

Auf dem Weg in den Final trifft die Spanierin sensationell auf Magdalena Rybarikova (WTA 87), die Coco Vandeweghe (WTA 24) in zwei Sätzen ausschaltete. Die Slowakin scheiterte in den letzten 9 Jahren in Wimbledon immer in der ersten Runde, nun steht sie im Halbfinal.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14:00 Uhr, 11.07.17

Resultate