Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Barty – Keys
Aus Sport-Clip vom 27.01.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 23 Sekunden.
Inhalt

Halbfinals Australian Open Den Titel weiter im Blick: Barty trifft im Final auf Collins

  • Ashleigh Barty (WTA 1) lässt die Fans in Melbourne weiter vom ersten heimischen Triumph an den Australian Open seit 1978 träumen.
  • Die Lokalmatadorin macht im Halbfinal mit Madison Keys (WTA 51) kurzen Prozess, setzt sich 6:1, 6:3 durch und bleibt am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres ohne Satzverlust.
  • Im Endspiel trifft Barty auf Danielle Collins (WTA 30), die Iga Swiatek (WTA 9) mit 6:4, 6:1 vom Platz fegt.

Das Jahr 2022 – es hatte Madison Keys bislang viel Erfolg gebracht, was sich in bereits 11 Siegen niederschlug. Eine umso brutalere Landung vom Höhenflug bescherte der US-Amerikanerin Ashleigh Barty. Die Lokalmatadorin liess Keys nicht den Hauch einer Chance und fertigte sie vor dem tobenden Publikum in der Rod Laver Arena in nur 62 Minuten 6:1, 6:3 ab.

Die Vorentscheidung fiel im 2. Satz, als Keys beim Stand von 2:3 das Break hinnehmen musste. Nach zu vielen Fehlern und einem fantastischen Return Bartys versuchte die 26-Jährige ihr Glück am Netz – vergeblich. Diesen Vorsprung liess sich die ein Jahr jüngere Frau aus Ipswich nicht mehr nehmen. Kurze Zeit später nutzte Barty ihren ersten Matchball. Sie ist die erste heimische Finalistin seit 42 Jahren.

Es begann zäh

Das erste Game der Partie hatte noch einen zäheren Kampf vermuten lassen. Es dauerte satte 5 Minuten, ehe Barty mit einem schönen Passierball einen nervösen Auftakt mit dem ersten Break beendete. Für Keys wurden die Servicegames noch ungemütlicher, was mitunter am schwachen zweiten Aufschlag lag: Nur einen von 6 zweiten Services konnte die Weltnummer 51 in einen Punkt ummünzen. Sinnbildlich stand Bartys Return-Winner zum Satzgewinn nach nur 26 Minuten. Einen schwach geschlagenen 2. Aufschlag beantwortete sie mit einer satten Vorhand longline zum 6:1.

Auch im zweiten Satz diktierte die Australierin die Ballwechsel, traf jedoch auf mehr Gegenwehr und musste Keys einige schöne Ballwechsel zugestehen. Am letztlich problemlosen Final-Einzug – weiterhin ohne Satzverlust und Longset – änderte das nichts. Insgesamt 21 Games hat Barty nunmehr abgegeben. Mit weniger verlorenen Spielen in einen Major-Final eingezogen sind nur die Williams-Schwestern.

Collins überrollt Swiatek

Im Endspiel heisst die Gegnerin Danielle Collins. Die US-Amerikanerin setzte sich überraschend klar 6:4, 6:1 gegen Iga Swiatek durch. In beiden Sätzen stellte die furios aufspielende Collins rasch auf 4:0. Im Startumgang vergab sie bei 5:3 und eigenem Aufschlag noch 3 Satzbälle. Verpasstes holte sie mit ihrem 3. Break umgehend nach. Auch in der Folge gelang Collins, die zuvor noch nie in ein Grand-Slam-Final eingezogen war, nahezu jeder Schlag nach Wunsch.

Video
Zusammenfassung Collins – Swiatek
Aus Sport-Clip vom 27.01.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 51 Sekunden.

Swiatek, ihres Zeichens French-Open-Championne von 2020, hatte dem kraftvollen Spiel der um 21 Ränge schlechter klassierten Kontrahentin wenig entgegenzusetzen. Nach knapp 1:20 Stunden war der Spuk aus Sicht der Polin vorbei. Collins ihrerseits, die einen langen krankheitsbedingten Leidensweg mit der besten Phase ihrer Karriere hinter sich lassen konnte, erläuterte im Interview ihr Erfolgsrezept: «Ich versuche die Partie immer zu kontrollieren und habe meinem Spiel in den letzten Jahren etwas mehr Variabilität verpasst.»

Damit will sie im Endspiel auch Barty zur Verzweiflung treiben. Die Favoritenrolle liegt im Final dennoch bei der Lokalmatadorin. Und das einzige Thema der Fans «down under» bleibt ohnehin: Gibt es endlich den ersten Heimsieg am «Happy Slam» seit Chris O'Neil 1978?

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie den Final der Frauen an den Australian Open am Samstag ab 09:30 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Alle weiteren Spiele gibt es zudem im Eurosport Player.

SRF zwei, sportlive, 27.1.22, 9:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Na, ja da kam von der Polin WTA 7 nicht all zu viel zurück, Collins zog das ganz cool durch!
    Chapeau Danielle!
  • Kommentar von Stefan Andreas Berta  (sab@dietlikon.ch)
    Barty ist die erste Finalistin seit 1980. Das sind 42 und nicht 44 Jahre. Der letzte Titel ist so lange her, nicht aber die Teilnahme an einem Final.
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Stefan Andreas Berta Da hat sich der Autor verrechnet. Wir haben den Fehler inzwischen korrigiert. Sportliche Grüsse