Historisch: Schweizer Festspiele in Wimbledon

Mit Roger Federer, Stan Wawrinka, Timea Bacsinszky und Belinda Bencic haben 4 Schweizer/innen in Wimbledon die Achtelfinals erreicht - ein Novum in der Grand-Slam-Geschichte.

Bencic, Bacsinszky, Wawrinka und Federer.

Bildlegende: Sorgen für Schweizer Tennis-Fieber Bencic, Bacsinszky, Wawrinka und Federer. Reuters

Das Schweizer Tennis kommt aus den positiven Schlagzeilen nicht mehr heraus. Nach Timea Bacsinszkys unerwartetem Halbfinal-Vorstoss und Stan Wawrinkas sensationellem Triumph bei den French Open überzeugen die Schweizer Tennis-Asse nun auch in Wimbledon.

Gleich vier helvetische Spieler/innen stehen beim prestigeträchtigen Turnier an der Church Road in den Achtelfinals. Das ist Rekord: Noch nie zuvor hatte ein Schweizer Quartett gleichzeitig die zweite Woche an einem Grand-Slam-Turnier erreicht.

Video «Tennis: Wimbledon, 4 Schweizer in den Achtelfinals» abspielen

4 Schweizer Matchbälle ins (Achtelfinal-)Glück

0:49 min, vom 4.7.2015

Alles andere als eine Überraschung

«Das Überraschende ist, dass dieser ‹Rekord› nicht überraschend kommt. Es unterstreicht lediglich, wie stark die Schweiz sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen momentan ist», sagt SRF-Tennisexperte Heinz Günthardt. «In keiner Partie waren die Schweizer bislang klare Aussenseiter - das sagt einiges aus.»

Beeindruckend sei insbesondere auch die Art und Weise, wie die vier Schweizer Vertreter bislang aufgetreten sind. «Roger und Stan haben in drei Runden ihren Service noch kein einziges Mal abgeben müssen - das hat sonst bestimmt keine Nation geschafft», so Günthardt weiter.

Video «Wimbledon: Schweizer Sternstunde» abspielen

Federer: «Hoffe, dass es für alle weiter geht»

0:59 min, aus sportaktuell vom 4.7.2015

Gehen die Festspiele weiter?

Die Chancen stehen gut, dass der rot-weisse Siegeszug auch am Montag weitergeht. Die Swiss-Tennis-Aushängeschilder haben allesamt machbare Gegner: Federer trifft auf Roberto Bautista Agut, Wawrinka misst sich mit David Goffin. Bacsinszky bekommt es mit Monica Niculescu zu tun, Bencic mit Victoria Azarenka.

«Es gibt keinen Grund, weshalb es nicht in diesem Stil weitergehen soll», sagt Günthardt denn auch und blickt sogleich noch weiter voraus. «Dank diesen Leistungen werden alle vier ziemlich sicher auch bei den US Open gesetzt sein - und auch dort eine gewichtige Rolle spielen.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 04.07.2015, 14:00 Uhr.

Video «Tennis: Wimbledon, Schweizer Festspiele» abspielen

Schweizer Festspiele in Wimbledon («sportpanorama»)

3:48 min, vom 5.7.2015