Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Historische 1. Runden-Niederlage für Nadal

Rafael Nadal ist beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon überraschend in der 1. Runde ausgeschieden. Der zwölffache Grand-Slam-Sieger unterlag nach einer schwachen Vorstellung dem Belgier Steve Darcis 6:7 (4:7), 6:7 (8:10), 4:6 und kassierte damit eine historische Niederlage.

Das Erstrunden-Out Nadals in Wimbledon kommt einer Sensation gleich. Noch nie musster der Mallorquiner an einem Major-Turnier nach dem Auftaktmatch die Segel streichen. Letztmals hatte Nadal 2011 beim ATP-1000-Turnier von Montreal eine Startpartie verloren, dies nach einem Freilos.

Nadal zu fehlerhaft

Nadal kämpfte auf dem «heiligen Rasen» von Wimbledon zwar wie gewohnt, bewegte sich auf dem Court aber schlecht und wirkte durch eine Knieverletzung handicapiert. Vorab mit der Rückhand beging der French-Open-Sieger unzählige Fehler. Im zweiten Satz konnte der Spanier zudem einen Satzball nicht nutzen.

Nach der Niederlage wollte Nadal aber nicht über seine Knieprobleme reden. «Das wäre nur eine Ausrede. Steve Darcis hat fantastisch gespielt und den Sieg verdient.»

Darcis mit Spiel des Lebens

Darcis, die Weltnummer 135, spielte tatsächlich die Partie seines Lebens. Der Belgier brillierte vor allem mit seinem Aufschlag. Mit einem Ass beendete er nach fast 3 Stunden sinnbildlich auch die Partie.

«Für mich ist es wie ein Schock», rang der 29-jährige Belgier nach dem Coup um Worte. «Rafa hat nicht sein bestes Tennis gespielt. Ich habe versucht, so schnell wie möglich ans Netz zu kommen, und mich nicht auf Grundlinienduelle einzulassen. Das hat richtig gut geklappt», freute sich Darcis.

Ein «Brocken» weniger für Federer

Das Out Nadals könnte auch Roger Federer in die Hände spielen. Die spanische Turniernummer 5 wäre ein möglicher Viertelfinal-Gegner des Baselbieters gewesen.

Murray locker weiter

Federers potenzieller Halbfinal-Gegner Andy Murray bekundete indes keine Probleme. Der Olympiasieger, in Wimbledon an Nummer 2 gesetzt, schlug den Deutschen Benjamin Becker locker 6:3, 6:2, 6:2.

35 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Egon Eggmann, Zetzwil
    Federers beste Zeit war, als die Konkurrenz ziemlich schlapp war und sich von den Rücktritten der absoluten Superstars (Agassi, Sampras und Co) erholen musste ... Seit Nadal und Djokovic hat Federer nicht sehr viel zu bestellen gehabt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonathan Wolff, Bern
      Stimmt: Roddick, Safin, Hewitt, Nalbandian und wie sie alle hiessen waren absolute No-Names, die überhaupt kein Tennis spielen konnten. Und seit Nadal 2005 der Knoten geplatzt hat Federer, dieser erfolglose Spieler, keine Turniere mehr gewonnen. Sie sagen es, was für eine Schmach!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Fricker, Maur
      Aber Nadals und Djokovics Zeit kam doch erst so richtig ab 2008. 2006 und 2007 hat Nadal ja noch gegen Federer verloren in Wimbledon, das zählt noch nicht! Da war Nadal noch nicht so stark und noch unerfahren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Fricker, Maur
      Ja und dann 2009 zog er sich zurück, 2010 siegte er gegen Berdych (ist das nicht einer aus der schlappen Konkurrenz?), 2011 verlor er gegen Djokovic, 2012 verlor er gegen Rosol (ist das ein Top Spieler?), 2013 verlor er gegen Darcis. Ja so ist es, seit 2008 die grosse Zeit von Nadal und Djokovic kam, hat Federer nichts mehr zu bestellen gehabt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Urs Gehrig, Montpellier
      Es ist ungeheuerlich. Da meistert einer sein Leben seit fünfzehn Jahren mit Bravour und dann meinen Nörgeler und sonstige Pappnasen vom Stammtisch, sich ein Urteil bilden zu dürfen. Und natürlich kein Wort vom unnatürlichen Muskelaufbau bei Nadal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Jack Jones, Basel
      Oh, da zeigen Sie also Ihr wahres Gesicht. Ihnen gehts nicht wirklich um fairen Tennissport, wie Sie das in einem Ihrer Posts andeuteten, sondern um eine prinzipielle Schlechtmachung von RF. Da kann man schon mal vergessen, dass RF auch zu Zeiten, in denen Rafa grossartiges Tennis spielte, diesen abfertigte... Wimbledon- oder Master-Finale...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Damian Brunner, Prättigau
    Hallo? Rafael Nadal spielt bei seinem Comeback 9 Turniere und steht 9 Mal im Final und gewinnt 7 davon! Und jetzt? 2 Wochen nach seinem 8. FO-Titel fällt er einfach so in der ersten Runde raus??? Aber vorher soll er noch topfit gewesen sein??? Das kann doch nicht mit rechten Dingen zu und her gehen!! Da steckt mit Sicherheit ein Fuentes dahinter der ih die Spritze gibt. Und als Entschuldigung für diese Niederlage muss einfach wieder das Knie her...und wahrscheinlich ein paar Monate verletzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rafa-Fan, Basel
      Das kann sich auch nur jemand fragen, der selber noch nie eine Knieverletzung hatte. Ich als Tennis spielender Kniepatient kann Ihnen nur sagen, dass die Beschwerden sehr plötzlich und sporadisch kommen können und beim Tennis extrem von Untergrund abhängig sein können. Also ja; Nadal kann vor zwei Wochen noch topfit gewesen sein, und jetzt starke Schmerzen gehabt haben. Nur weil Sie nicht wahrhaben wollen, dass Rafa ein Top Spieler ist, müssen Sie nicht gleich die Doping-Keule schwingen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Alle schreiben „NUR“ von Nadal, keiner würdigt den Match Sieger. Das war eine Top Leistung des Belgiers Darcis auch wenn RN angeschlagen war. Bravo Darcis Ich gönne ihm diesen Sieg. Müssen ja nicht immer die gleichen gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen