Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere «Hitzefrei» beim Tennis-Turnier in Sydney

Die Australian Open kündigen sich einmal mehr als «heisse» Angelegenheit an. Auf dem 5. Kontinent purzeln zurzeit die Temperaturrekorde.

Caroline Wozniacki an den Australian Open 2013
Legende: Viel Abkühlung nötig Caroline Wozniacki an den Australian Open 2013 Reuters

Rund eine Woche vor dem Start zu den Australian Open in Melbourne leidet Australien unter einer gewaltigen Hitzewelle. In Sydney wurden am Sonntag 47,3 Grad Celsius gemessen – der höchste Wert seit 1939.

50 Grad auf dem Platz

Beim Vorbereitungsturnier in Sydney wurden die Spieler wegen den hohen Temperaturen von den Plätzen geholt. Wenn gespielt wurde, wurden die Pausen zwischen den Sätzen verlängert. Die Französin Kristina Mladenovic gab ihre Partie im zweiten Satz auf: «43 Grad und wohl 50 auf dem Platz, als ich begonnen habe. Es tut mir leid für die Fans», schrieb die WTA-Nummer 11 auf Twitter.

Im vergangenen Sommer wurden in Australien zwischen Dezember 2016 und Februar 2017 über 200 Wetterrekorde aufgestellt.