Zum Inhalt springen

Lopez überholt den Schweizer Federer muss wohl einen Rekord abgeben

65 Grand-Slam-Turniere am Stück bedeuten Bestmarke – noch. Roger Federer wird diese in Wimbledon wohl abgeben müssen.

Feliciano Lopez und Roger Federer.
Legende: Dauerbrenner Feliciano Lopez und Roger Federer. Keystone

Zwischen den Australian Open 2000 und 2016 verpasste Roger Federer kein einziges Major-Turnier. 65 Mal in Folge stand der Schweizer bei den wichtigsten Turnieren im Tenniskalender am Start, ehe er sich vor zwei Jahren am Knie verletzte und daraufhin die French Open absagen musste.

Diese Serie ist ein weiterer Beweis für Federers beeindruckende Konstanz. Doch es gibt noch einen anderen Spieler, der in diesem Bereich mit dem Schweizer mithalten kann – und bald wohl noch «besser» sein wird.

Die längsten Grand-Slam-Serien (inkl. Wimbledon 2018)

1. Feliciano Lopez (Sp)
66
2. Roger Federer (Sz)
65
3. Fernando Verdasco (Sp)
61

Lopez überholt Federer

Aktuell teilt sich Federer den Platz an der Sonne mit Feliciano Lopez. Kommt nichts mehr dazwischen und geht der Rasen-Liebhaber in Wimbledon an den Start, wird er in dieser Sparte alleiniger Rekordhalter.

Es ist dies jedoch nur eine kleine Genugtuung: In der Bilanz der Direktbegegnungen liegt der Spanier mit 0:13 im Hintertreffen.

Rücktritt Ende Jahr?

Wie weit Lopez diese Serie noch ausbauen kann, steht in den Sternen. Gut möglich, dass die Weltnummer 70 die Karriere Ende Saison beenden wird. Lopez wird ab 2019 Turnierdirektor in Madrid.

Legende: Video Als Federers Serie 2000 in Australien gegen Chang begann abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.06.2018.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.