Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Masarova im Final geschlagen

Rebeka Masarova unterliegt im Juniorinnenfinal an den Australian Open der erst 14-jährigen Ukrainerin Marta Kostjuk mit 5:7, 6:1, 4:6. Sie verpasst damit ihren zweiten Grand-Slam-Titel nach dem Gewinn der French Open 2016.

Nach 1:55 Stunden besiegelte ein Vorhand-Winner Kostjuks die knappe Niederlage der topgesetzten Schweizerin. Masarova sprach hinterher trotz der Niederlage von «einem aufregenden Spiel». Die Atmosphäre in der Rod Laver Arena sei «cool» gewesen. «Wir haben beide gut gespielt, ich habe mir nicht viel vorzuwerfen», meinte die 17-Jährige.

Ich würde nächstes Jahr gerne bei den Grossen hier spielen.
Autor: Rebeka Masarova

Sie habe zu Beginn nicht so gut ins Match gefunden, habe aber ab dem zweiten Satz aggressiver gespielt. «Im dritten Satz habe ich leider meine Chancen nicht genutzt.» Im Entscheidungssatz führte Masarova nach vier Breaks bis zum 2:2 mit 3:2 und 4:3. Die Tochter eines Slowaken und einer Spanierin musste jedoch den Aufschlag zum 4:5 abgeben. Danach machte die 14-jährige Ukrainerin den Sack zu.

Marta Kostjuk und Rebeka Masarova
Legende: Alters- und Trophäenunterschied Marta Kostjuk und Rebeka Masarova (rechts). Keystone

Kostjuk mit Star-Gehabe

Kostjuk liess ihr Talent mehrfach aufblitzen, offenbarte aber auch Attitüden eines zukünftigen Stars. So lamentierte sie nach jedem verlorenen Punkt lautstark. Mit gerade mal 14 Jahren gewann sie aber das erste Junioren-Grand-Slam-Turnier, an dem sie teilnehmen konnte.

Masarova hat ihrerseits mit der Halbfinalqualifikation im letzten Jahr in Gstaad bereits erste Spuren auf der WTA Tour hinterlassen und wird auch in den nächsten Monaten zwischen Junioren- und Profievents pendeln. Während sie sich auf Juniorinnenstufe auf die Grand-Slam-Turniere fokussieren will, verfolgt sie höhere Ziele. «Ich würde gerne nächstes Jahr wieder hier spielen, aber bei den Grossen», sagte Masarova im SRF-Interview.

Legende: Video Rebeka Masarova gewinnt Final-Niederlage auch Positives ab abspielen. Laufzeit 2:25 Minuten.
Vom 28.01.2017.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgenbulletin, 28.1.2017, 08:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
    Kostyuk hat erst in 5 Monaten geburtstag, ist also 14-jährig, nicht wie Bührer fälschlicherweise gesagt hat. Ein riesen Talent, der ist einiges zuzutrauen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Der Halbfinal hat Masarova sehr viel Substanz gekostet. Trotz des klar gewonnenen 2. Satzes folgte ein Konzentrationstief im dümmsten Moment. Sie wird aus dieser Niederlage lernen und im Optimalfall gestärkt hervorgehen. Konkurrenz im Sport macht stärker. Talent und Physis hat Masarova. Sie und ihr Team haben gute Arbeit geleistet. In den nächsten Jahren erfolgt die Kür. Ein Final in einem GS ist stets ein schöner Erfolg. Gratulation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Sprecher (b8ilys)
      Ihr erster Aufschlag war im 3ten so gut wie weg. Die Punkte machte aber meistens Rebeka, also Winner und Fehler. In den Stats staunt man wer gewonnen hat:) Hut ab vor den beiden, war ein toller Final! Schön das es im TV übertragen wurde, nächstes mal auch bei SRF?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen