Zum Inhalt springen

Header

Video
Djokovic - Medwedew: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 21.02.2021.
abspielen
Inhalt

Melbourne: 9. Titel für Serben Djokovic weist Medwedew in die Schranken

  • Rekordgewinner Novak Djokovic (SRB/ATP 1) feiert seinen 9. Titel bei den Australian Open und steht bei bereits 18 Grand-Slam-Trophäen.
  • In einem einseitigen Endspiel dominiert der Serbe Daniil Medwedew (ATP 4/RUS) mit 7:5, 6:2, 6:2.
  • Das Spiel «down under» läuft komplett am Russen vorbei und dauert gerade einmal 113 Minuten.

Da war Daniil Medwedew mit breiter Brust zu seinem 2. Major-Final angetreten. Mit dem imposanten Leistungsausweis von zuletzt 20 Siegen in Serie und 12 Erfolgen de suite über Top-10-Vertreter begegnete er – auf dem Papier – Favorit Novak Djokovic auf Augenhöhe. Auf dem Platz musste sich der 25-Jährige beim Showdown in Melbourne dann effektiv vorführen lassen vom Weltranglisten-Ersten.

Nach weniger als 90 gespielten Minuten zog Djokovic bereits uneinholbar mit 6:2, 7:5, 3:0 weg. Schon zum 6. Mal hatte der Titelverteidiger zu diesem Zeitpunkt Medwedew den Service abgenommen. Fast alle Schlüsselpunkte der Partie waren an den Serben gegangen. Auf der anderen Seite blieb die ATP-Nummer 4 klar hinter den Möglichkeiten, der Russe wirkte verunsichert und überfordert.

Video
Gefalteter Schläger: Frust pur bei Daniil Medwedew
Aus Sport-Clip vom 21.02.2021.
abspielen

Auf verlorenem Posten wie 2019 Nadal

So kam Djokovic nach 2019 und 2020 leichtfüssig zum Melbourne-Triple und zum insgesamt 9. Titel seit 2008 am Yarra River, wo er als Rekord-Champion waltet. Stellte im Vorjahr Dominic Thiem beim Fünfsätzer im Endspiel noch eine Knacknuss für «Nole» dar, erinnert der diesjährige glatte Erfolg an den Final-Durchmarsch 2019. Damals gab Djokovic gegen Rafael Nadal lediglich 9 Games ab. Medwedew ereilte heuer das genau gleiche Schicksal.

Als Rückschläger verwertete der 33-Jährige bei einem Vorstoss ans Netz seinen 1. Matchball nach 113 Minuten. Damit kommt im Männertennis weiter keine Wachablösung zustande. Medwedew hätte sich zum jüngsten Grand-Slam-Sieger machen können seit Melbourne 2012, als Djokovic bei seinem 3. Titelgewinn 24 Jahre und 8 Monate alt gewesen war.

Video
Djokovic bei der Siegesrede: «Müssen wieder mehr trainieren»
Aus Sport-Clip vom 21.02.2021.
abspielen

Zwei Breaks waren das höchste der Gefühle

Einzig im 1. Umgang hatte der Russe kurzzeitig damit liebäugeln dürfen, an der Hierarchie rütteln zu können. Er korrigierte einen 0:2-Fehlstart, schaffte gegen den «Djoker» das Re-Break zum 2:3 und glich kurz danach zum 3:3 aus.

Video
Highlights bei Djokovic vs. Medwedew
Aus Sport-Clip vom 21.02.2021.
abspielen

Der Killerinstinkt trug Djokovic dennoch den Gewinn des Startsatzes ein. Medwedew reagierte auf diesen Rückschlag mit einem weiteren Break zur 1:0-Führung in Durchgang 2. Doch dann riss der Branchenleader mit insgesamt 4 Games in Folge den Match an sich und brachte damit seinen Widersacher entscheidend aus der Balance.

SRF info, sportlive, 21.02.2021 09:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    After the tournament, i hope everybody understands now why the media makes always the propaganda against GOATkovic. Everybody saw how the media to try hidden the topic that djokovic breaks the longest no.1 in the tennis history AND pushing THE nonsense topic Kyrgious djokovic all the time. I THINK MANY PEOPLE MUST LEARNING TO LOOSE. Its a part of the life
  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    Yanik Thurnheer.einfach nur noch link diese Art von Kommentare.Ihr redet ja so ob wir hier einen schwer Verbrecher oder einen Serien Killer vereidigen.Er ist ein ganz normaler Mensch mit seinen höhen und tiefen im leben, die wie alle mal haben. Ganz ehrlich diese art von Kommentare zeigen einfach nur wie negativ besessen ihr von Novak seit. Diese Art von Kommentare kommen nur bei gleich gesinnte gut an.Gibts ja viele heutzutage. Aber trotzdem finde ich es gut, wie novak euch zum jammern bringt.
  • Kommentar von Yanik Thurnheer  (Yaniking)
    Finde es schade, was hier in den Kommentaren so geschrieben wird. Die ND Fanatiker geben alles um ihn gut darzustellen während alle RF ihn als endlosen Lügner beschreiben. Klar ist ND ist nicht so beliebt wir RF und Rafa aber sein extrem gutes Tennis sollten alle akzeptieren. Die Schönredner von ND sollte die Augen öffnen und die RF Fans neidlos das gute Tennis anerkennen. Zu den Fanbasen kann ich sagen, dass es meist so aussieht als wären die meisten aus Serbien und nicht international.
    1. Antwort von Marcel Schreiner  (marsch)
      Perfekt, sehr gut gesagt
    2. Antwort von Fred Savage  (Fred(T/B))
      Sie schreiben so, ob wir hier einen Serien Killer vereidigen würden.....linker Kommentar ganz ehrlich