Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heinz Günthardt: «Wenn du mir eine Wettquote gibst, dann bin ich für Medwedew»
abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Inhalt

Melbourne: Vor Männer-Final Medwedew: Auch ohne Stichelei von Djokovic «ziemlich motiviert»

Novak Djokovic vs. Daniil Medwedew: Der Final bei den Australian Open vom Sonntag bietet eine reizvolle Konstellation.

Rekordsieger gegen Spieler der Stunde
Vertreter des überragenden Trios der älteren Generation gegen den aufstrebenden Nachfolger

Mit diesen beiden Gegenüberstellungen lässt sich die Affiche beim Männer-Endspiel am «Happy Slam» am pointiertesten umschreiben.

  • Auf der einen Seite Novak Djokovic. Weltnummer 1, Serbe, 33-jährig: Mit 8 Titeln seit 2008 der Rekord-Champion bei den Australian Open. Musste im Final noch nie als Verlierer vom Platz.
  • Auf der anderen Seite Daniil Medwedew. Weltnummer 4, Russe, 25-jährig: Seit dem Viertelfinal-Aus im letzten Oktober in Wien (gegen Kevin Anderson) ungeschlagen. Steht aktuell saisonübergreifend bei 20 Siegen in Serie und 12 Erfolgen de suite über Top-10-Vertreter.

Nicht von ungefähr konstatiert Djokovic folgerichtig vor dem Showdown: «Medwedew spielt auf extrem hohem Niveau. Er ist der Spieler, den es zu schlagen gilt.» Die beiden treffen zum 8. Mal auf der ATP-Tour aufeinander.

Im Direktvergleich liegt der russische Herausforderer knapp mit 3:4 zurück. Er schlug den 17-fachen Grand-Slam-Gewinner aber beim letzten Vergleich in London auf seinem Weg zum Triumph in der Gruppenphase der ATP Finals 2020 (und zwar diskussionslos mit 6:3, 6:3).

«Nole» machte «down under» nach anfänglichen Bauchmuskelproblemen eine Blitzheilung durch. Das Final-Duell heizt er nun in seiner gewohnt provokanten Art mit Sticheleien an. Die jüngere Generation habe nach wie vor Arbeit vor sich, ist er der Überzeugung. Und er werde der nachrückenden Garde die Siege nicht einfach so überlassen.

Djokovic schon zum Sieger ausgerufen

Eine PR-Panne des Schläger-Ausrüsters von Novak Djokovic sorgte vor dem Endspiel für Aufsehen. Der Sponsor Head gratulierte dem serbischen Rekordsieger in einer Werbe-Mail bereits zum 9. Triumph in Melbourne. Tennis-Journalist Ben Rothenberg machte via Twitter auf den Fauxpas aufmerksam (siehe unten). «Herzlichen Glückwunsch Novak», hiess es in dem Schreiben, das den «Djoker» voreilig feierte. Der Fehler fiel offenbar schnell auf, denn zügig folgte eine Korrektur: «Ups – wir waren zu früh. Was wir sagen wollten ...: Viel Glück im Australian-Open-Endspiel 2021, Novak.»

Knackt Medwedew die Altersmarke von Djokovic?

Medwedew, der auf dem Platz die Psychospielchen ebenso versteht wie der Serbe, kontert: «Ich bin auch ohne diese Worte ziemlich angespornt. Denn ich würde sagen, einen Grand Slam zu gewinnen – besonders gegen jemanden wie Novak – ist schon eine riesige Motivation. Ich glaube nicht, dass es etwas gibt, das sie noch grösser machen kann.»

In seinem ersten und bislang einzigen Major-Endspiel unterlag der 25-Jährige 2019 bei den US Open Rafael Nadal. Er hatte zwischenzeitlich gegen den Mallorquiner aber einen 0:2-Satzrückstand korrigiert (5:7, 3:6, 7:5, 6:4, 4:6). Mittlerweile konnte er an 4 zusätzlichen Grand-Slam-Turnieren weitere Erfahrung sammeln.

Video
Archiv: Nadal schlägt Medwedew in dessen ersten Major-Final
Aus Sport-Clip vom 09.09.2019.
abspielen

Medwedew könnte sich in der australischen Metropole am Sonntag mit dann 25 Jahren, 1 Woche und 3 Tagen zum jüngsten Grand-Slam-Sieger seit Januar 2012 machen. Damals hatte Djokovic am Yarra River seinen 3. Titel errungen und war dabei 24 Jahre und 8 Monate alt.

Männer-Endspiel live bei SRF

Verfolgen Sie den Männer-Final in Melbourne zwischen Novak Djokovic und Daniil Medwedew am Sonntag ab 9:35 Uhr live auf SRF info oder auf der Webseite von srf.ch/sport bzw. in der Sport App mit Stream und Ticker.

SRF info, sportlive, 19.02.2021 09:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johan Tobel  (naturfründ)
    Djokovic mit Verletzung ist fast nicht zu schlagen;)
    Das wird schwierig für Medwedew
    1. Antwort von Luis Fernando Gallego  (Lucho)
      Habe mich völlig verschätzt!!!!
      Ja nun Gratulation an die Nr.1
  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Wohl der erste Grand Slam Final in der Geschichte des Tennis ohne einen einzigen Volley :-)
    1. Antwort von Luis Fernando Gallego  (Lucho)
      @ Bruno Müller
      Ich sage eher nicht.......Da Medmedew die besseren Grundschläge hat als der "Djoker" muss die Nr.1 improvisieren, Stoppbälle spielen und ans Netz stürmen somit die Nerven verlieren weil Daniil physisch und psychisch stärker ist als der Serbe. Schauen wir mal......