Murray und Del Potro müssen für Paris passen

Andy Murray verpasst die am Sonntag beginnenden French Open. Der Weltranglisten-Zweite leidet an Rückenbeschwerden. Ebenfalls nicht spielen wird Juan Martin Del Potro.

Andy Murray wird nicht Paris antreten können.

Bildlegende: Der Rücken zwickt Andy Murray wird nicht Paris antreten können. Keystone

Letzte Woche in Rom hatte Andy Murray (26) in der 2. Runde gegen Marcel Granollers vor dem 3. Satz aufgeben müssen und danach angekündigt, es sehe nicht gut aus für Paris. Am Dienstagabend musste der Olympiasieger seine Teilnahme nun absagen. Damit verpasst Murray erstmals seit Wimbledon 2007 ein Grand-Slam-Turnier.

«Das war ein sehr schwieriger Entscheid. Aber nach Konsultation mit den Ärzten hat sich ergeben, dass ich nicht in der Lage bin zu spielen», erklärte der Schotte.

Wann er auf die Tour zurückkehren wird, sagte Murray nicht. Doch es ist nicht mit einem längeren Ausfall zu rechnen.

Federer droht ein Nadal-Halbfinal

Auch auf die Auslosung beim French Open hat das Forfait von Murray Einfluss. Roger Federer wird nun als Nummer 2 gesetzt sein. Nicht unbedingt ein Vorteil: Denn nun droht ihm, in die gleiche Tableauhälfte gelost zu werden wie der siebenfache French-Open-Sieger Rafael Nadal (Sp).

Auch Del Potro fehlt in Paris

Nach der Absage von Murray musste das Pariser OK auch den Verzicht von Juan Martin Del Potro zur Kenntnis nehmen. Der Argentinier (ATP 7) verzichtet wegen einer hartnäckigen Viruserkrankung und Atemproblemen. «Es ist eine grosse Enttäuschung für mich, dass ich ausgerechnet bei diesem Turnier fehle», so Del Potro.