Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Nach Abnützungskampf: Auch Anderson in den Halbfinals

Kevin Anderson hat im Viertelfinal der US Open mit Sam Querrey den letzten Amerikaner im Männertableau aus dem Turnier geworfen. Im Halbfinal trifft er auf den Spanier Pablo Carreno Busta.

Legende: Video «Zusammenfassung Anderson - Querrey» abspielen. Laufzeit 0:54 Minuten.
Vom 06.09.2017.
  • Kevin Anderson (ATP 32) schlägt Sam Querrey (ATP 21) 7:6 (7:5), 6:7 (9:11), 6:3, 7:6 (9:7)
  • Pablo Carreno Busta (ATP 19) besiegt Diego Schwartzmann (ATP 33) 6:4, 6:4, 6:2.
  • Premiere im Halbfinal: Keiner der beiden hat es zuvor je in eine Grand-Slam-Vorschlussrunde geschafft

Um knapp 2 Uhr Ortszeit war es in New York soweit: Anderson hatte Querrey in einem über dreistündigen Abnutzungskampf niedergerungen. Mit etwas mehr Wettkampfglück hätte der Amerikaner noch einen 5. Satz erzwingen können, doch den einzigen Satzball im Tiebreak des 4. Durchganges wehrte Anderson ab.

Legende: Video «Anderson am Drücker, aber punktet nicht» abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Vom 06.09.2017.

Der Südafrikaner hätte es jedoch auch einfacher haben können. Im Tiebreak des 2. Satzes holte er einen 1:6-Rückstand auf und hätte sich beim Stand von 6:6 einen Satzball erspielen müssen. Dann schlug er aber einen einfachen Volley weit ins Aus, nachdem Querrey in der Defensive mehrmals den Ball mirakulös zurückgebracht hatte. Beflügelt von diesem unerwarteten Punktgewinn holte sich der Amerikaner den Satz etwas später doch noch.

Insgesamt war es die erwartete Aufschlagsschlacht zwischen den beiden grossgewachsenen Spielern geworden. Anderson schlug 22 Asse, Querrey 20. Nur wenige Breakchancen (8) und noch weniger Servicedurchbrüche (3) waren die Folge. Und weil Querrey im 2. Durchgang ein Break-Rückstand aufholen konnte, wurde einzig der 3. Satz nicht im Tiebreak entschieden.

Carreno Busta noch ohne Satzverlust

Vielleicht lag es daran, dass Diego Schwartzmann schon etwas müde war: Immerhin hatte er zuvor mit Carlos Berlocq (ATP 95), Janko Tipsarevic (ATP 67), Marin Cilic (ATP 7) und Lucas Pouille (ATP 20) namhafte Tenniskonkurrenz auf die Heimreise geschickt. Pablo Carreno Busta hingegen hatte sich ausnahmslos Qualifikanten gegenüber gesehen.

So musste der Argentinier sich im Viertelfinal medizinisch versorgen lassen. Carreno Busta hingegen wirkte frischer und fokussierter.

Die Weste bleibt weiss

Man würde Carreno Busta jedoch Unrecht tun, begründete man seinen Halbfinal-Einzug in Flushing Meadows einzig mit der Müdigkeit seines Gegners: Der 26-jährige Spanier zeigte sich in allen Belangen souverän: Er schlug mehr Asse als sein Gegenüber, war am Netz überlegen und schlug insbesondere mit der Vorhand einige sehenswerte Winner. Der 5. Sieg in New York ohne Satzverlust war die logische Folge daraus.

Legende: Video «Zusammenfassung Carreno Busta - Schwartzman» abspielen. Laufzeit 2:35 Minuten.
Vom 05.09.2017.

Sendebezug: srf.ch/sport, Livestream, 5.9.2017, 18 Uhr

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter (Hanspeter97)
    Haha ja warum sie die setzliste nicht einfach neu gemacht haben - nach der späten absage von murray (stan und novak waren ohnehin rekonvaleszent) - versteht auch keiner. Das untere tableau ist ein witz und nichts weiter shame us open shame!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von YB Fan (Hopp YB)
      Wenn einmal ausgelost ist, bleibt das tableau bestehen. Abmeldungen werden dann durch lucky losers ersetzt. Auch eine andere auslosung hätte nicht geholfen, es sind nunmal sehr viele verletzt oder nicht topfit..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Claudio Darms (darms)
      Sie haben absolut recht! Die Verantwortung für das Schlamassel trägt jedoch "blödi Murray"! Es gibt 3 Möglichkeiten: 1. Er hat wirklich bis zuletzt (Sonntag) geglaubt, er könnte spielen. 2. Er hat es am Samstag schlicht verpasst oder war zu doof, am Samstag vor dem Draw abzusagen. 3. das Ganze war Absicht, um Federer/Nadal in die gleiche Hälfte setzen zu lassen. Ich persönlich kann mir schlicht nicht vorstellen, dass Murray nicht schon am Samstag gemerkt hat, dass es nicht geht!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Linus Meier (Meier.)
    Allen Respekt für Carreno Busta aber das ist wirklich eine Schande.Er erreicht den Halbfinal ohne einen Spieler aus den Top 30 zu schlagen und würde in den Final einziehen ohne einen aus den Top 20 geschlagen zu haben.Federer hingegen muss Del Potro und Nadal schlagen!Er wird genauso weit oder weiter als einen von den beiden kommen obwohl er gegen beide in drei Sätze verliert Ich dachte schon mit federer cilic das wäre ein schlechtes Finale aber mit ihm im finale brauchen wir gar nicht schalten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von YB Fan (Hopp YB)
      Meines Wissens muss Nadal keinen Top50 Spieler schlagen, um das Finale zu erreichen. Kann passieren. Die Tableauhälfte von Carreno Busta ist aber schon sehr schwach... Ist aber nicht seine Schuld!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jan Davatz (jandava)
      @ YB Fan: Nadal muss immerhin Federer schlagen, um ins Finale einziehen zu können...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von YB Fan (Hopp YB)
      Ich wollte "Halbfinale" schreiben. Sowohl Nadal wie auch federer werden maximal 1 top10 spieler für den titel schlagen. Erstaunlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen