Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Nach Umweg: Golubic steht in Runde 2

Viktorija Golubic steht in der 2. Runde von Wimbledon. Die Zürcherin schlug zum Auftakt Shuai Zhang mit 6:3, 6:7 und 6:1, machte es aber unnötig spannend.

  • Nach klarer Führung muss Viktorija Golubic (WTA 73) gegen Shuai Zhang (WTA 31) noch einmal zittern.
  • Nach 126 Minuten steht der 6:3, 6:7, 6:1-Sieg trotzdem fest.
  • Golubic ist die 1. Vertreterin aus der Schweiz, die in der 2. Runde von Wimbledon steht.

Die Zürcherin machte es unnötig spannend. Nach 55 Minuten lag sie gegen Shuai Zhang bereits mit 6:3, 4:0 vorne und schien auf direktem Weg in die 2. Runde. Doch dann riss der Faden bei der 24-Jährigen komplett und Zhang holte sich 5 Games in Serie. Golubic rappelte sich aber noch einmal auf und schaffte es ins Tiebreak, das sie klar mit 2:7 abgab.

Legende: Video Golubic: «Plötzlich war das Gefühl wieder da» abspielen. Laufzeit 2:13 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.07.2017.

Bereits im 1. Satz hatte Golubic einen Breakvorsprung preisgegeben: Nach einer 3:1-Führung kassierte sie den Ausgleich, bevor sie sich mit 3 Games in Serie doch noch den 1. Durchgang holte.

Starker Finish

Im Schlussdurchgang machte es die 24-Jährige besser: Nach dem 0:1 gewann sie 6 Games in Serie und holte sich den Sieg nach 126 Minuten doch noch.

  • Für Golubic war es in diesem Jahr erst der 4. Sieg auf der WTA-Tour.
  • Ausserdem war es für die Schweizerin der 2. Sieg überhaupt auf Grand-Slam-Stufe. Vor einem Jahr überstand sie an den French Open die Startrunde ebenfalls.

Nachdem am Montag Stan Wawrinka und Henri Laaksonen ausgeschieden waren, ist Golubic zudem die erste Vertreterin von Swiss Tennis, die die Startrunde überspringen konnte. In der 2. Runde trifft Golubic auf Lesia Tsurenko (WTA 35). Die Ukrainerin gewann in 3 Sätzen gegen Julia Görges (WTA 45).

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 16:30 Uhr, 04.07.17

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.