Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Nadal, Djokovic und Murray: Ein Trio in der Favoritenrolle

Rafael Nadal ist vor Beginn der US Open der Mann der Stunde. Doch auch seine Konkurrenten Novak Djokovic und Andy Murray haben schlagkräftige Argumente.

Legende: Video US Open: Seit 4 Jahren keine Titelverteidigung mehr abspielen. Laufzeit 2:02 Minuten.
Vom 21.08.2013.

In Flushing Meadows wird der 4. Grand-Slam-Titel des Jahres vergeben. Mit Federer, Del Potro, Nadal, Djokovic und Murray gab es in den letzten 5 Jahren gleich 5 verschiedene Sieger. Heuer gelten die 3 letztgenannten als grosse Favoriten.

Nadal: Auf Hartplatz ungeschlagen

Nadal war in dieser Saison auf Hartplatz eine Klasse für sich. Er gewann die Masters-Turniere von Indian Wells, Montreal und Cincinnati und weist mit 16:0 Siegen eine makellose Bilanz auf.

Djokovic: Überragend bei Majors

Auf Hartplatz war Djokovic in den letzten Jahren der klar beste Spieler. Er stand bei den letzten 6 Grand Slams auf diesem Belag im Final und gewann 4 davon. Der Serbe entschied in den letzten 52 Wochen fast 90 Prozent der Matches auf Hartplatz für sich.

Murray: Titel als zusätzliche Motivation

Vor einem Jahr brach Murray in New York den Bann und gewann sein erstes Major. Seither erreichte er - mit Ausnahme der French Open - bei jedem Grand-Slam-Turnier den Final. Mit dem Titelverteidiger wird zu rechnen sein.

Die letzten 4 Grand Slams auf Hartplatz

AO 2013US Open 2012AO 2012US Open 2011
Novak DjokovicSiegFinalSiegSieg
Rafael Nadal- -FinalFinal
Andy MurrayFinalSiegHalbfinalHalbfinal
Roger FedererHalbfinalViertelfinalHalbfinalHalbfinal

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia mÜLLER, 9444 Diepoldsau
    ...ach wie würde ich es Roger Federer gönnen, mind. in den Halbfinal zu kommen. Gegen Djokovic und Murray kann er absolut gewinnen. Doch da steht schon früh Rafa "im Weg" - ob Roger Federer ihn diesmal schafft ?? - unwahrscheinlich schwierig. Auch Del Potro wäre eine grosse Hürde..... - mind. sind Roger Federer, Rafa Nadal oder Del Potro wunderbare Tennis-Persönlichkeiten, die diesem schönen und harten Sport nur Gutes bringen. PM-CH
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Wie wäre es mit Del Potro gegen Nadal als Final? Rafa ist von allen Tennispros der Indolenteste. Djokovic hat durchaus mentale Löcher, Schwächephasen, Nadal entspricht am meisten dem Konzept des Tennisroboters und wird sein Spiel wie immer durchziehen und gewinnen. Murray ist letztlich zu verbissen, zu verkrampft. Aussenseiter: Dimitrov, Raonic, ev. Isner und Janowicz. Nur wegen seiner Vergangenheit wird RF in seiner bisher schlechtesten Phase nicht zum Überflieger werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hahaha, Hahaha
      Er wird zum Phönix der aus der Asche stieg!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von BSC/SCB-Fan, anonym BE
    Wenn es so weiter gehen soll wie in den letzten 5 Jahren (immer ein anderer) dürfen Optimisten sogar mit Wawrinka rechnen. Tennis ist Sport und Sport ist unberechenbar. Die Setzliste würde sogar einen schweizer Final erlauben. Ein solcher Exploit ist beiden zuzutrauen aber natürlich nicht zu erwarten. Nehmen wir nach dem Uli Forte-Motto "Spiel für Spiel", geniessen jeden Match, in dem die Schweiz vertreten ist und freuen uns derweilen auf die Hockey-Saison.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen