Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Nadal schlägt aufstrebenden Thiem

Titelverteidiger Rafael Nadal ist ohne Satzverlust in die 3. Runde der French Open eingezogen. Der Sieg über den jungen Österreicher Dominic Thiem war aber ein härteres Stück Arbeit, als es das Resultat von 6:2, 6:2, 6:3 vermuten lässt.

Nadal musste bereits in seinem 1. Aufschlagsspiel einen Breakball des 20-jährigen Wieners (ATP 57) abwehren, der in Madrid Stan Wawrinka ausgeschaltet hatte.

Im Verlauf der Sätze 1 und 2 zeigte Nadal zwar den Klassenunterschied auf (insbesondere war seine Fehlerquote bedeutend tiefer als beim Gegner), dennoch gab Thiem nicht auf.

Früh im 3. Satz ging der Österreicher gar mit Break in Front - bei Nadal hat dies aber erfahrungsgemäss wenig zu bedeuten. Prompt schaffte der Spanier erst den erneuten Ausgleich und dann das entscheidende Break zum 5:3.

Auch Ferrer weiter

Ebenfalls in der 3. Runde steht David Ferrer. Der spanische Weltranglisten-Fünfte bezwang den italienischen Qualifikanten Simone Bolelli 6:2, 6:3, 6:2.

Keine Blösse gab sich auch Andy Murray (ATP 8). Der Schotte machte mit dem Australier Marinko Matosevic kurzen Prozess und siegte 6:3, 6:1, 6:3. Ebenfalls einen Dreisatzsieg feierte Richard Gasquet (Fr) gegen Carlos Berlocq (Arg).

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Drittrunden-Partie bei den French Open zwischen Roger Federer und Dimitri Tursunow können Sie am Freitag ab 13:10 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream verfolgen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Amateur, Aarau
    Leider zeigte Thiem erst im 3. Satz, was in ihm steckt, und das lässt mit wachsender Erfahrung auf zukünftige gute Matches hoffen: eine krachende Vorhand à la Nole, Aufschlag mit weit über 200 km/h, mutiges Angriffsspiel und Leidenschaft. Im 1. und 2. Satz war vieles noch sehr zaghaft, die Aufschläge eigenartig langsam. - Für Nadal wars zwar eine klare Sache, aber er brauchte immerhin mehr als 2 Stunden, um den 20-jährigen in die Schranken zu weisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tennis-Enthusiast, Goldach
    Ich freue mich bereits auf den Viertelfinal: Nadal vs. Ferrer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen