Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Nadal triumphiert an den US Open

Rafael Nadal hat das Grand-Slam-Turnier von Flushing Meadows gewonnen. Die spanische Weltnummer 2 schlug im Final den topgesetzten Serben Novak Djokovic mit 6:2, 3:6, 6:4 und 6:1.

Auch das 37. Aufeinandertreffen zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal - die häufigste Affiche in der Tennis-Geschichte - hielt einmal mehr, was man sich von ihm versprochen hatte: Tennis der Extraklasse mit einer Präzision und Intensität, wie man sie auf der Tour nur selten zu sehen bekommt.

Schliesslich war es Nadal vergönnt, das Duell gegen den «ewigen Widersacher» zum 22. Mal für sich zu entscheiden und sich damit den 13. Grand-Slam-Titel - den 2. in Flushing Meadows nach 2010 - zu sichern. «Es war sehr emotional», versuchte Nadal seine Gemütslage in Worte zu fassen. «Mein Team weiss, wie viel mir dieser Sieg bedeutet.»

Wenig Fehler, grosse Effizienz

Nadal verdiente sich den Erfolg vor allem dank einer geringen Fehlerquote (20 unerzwungene Fehler gegenüber 53 von Djokovic) und grosser Effizienz bei Breakbällen. So verwertete der Spanier 7 seiner 12 Möglichkeiten zum Servicedurchbruch. Djokovic hingegen sah 8 seiner 11 Breakchancen abgewehrt.

«Rafa war heute einfach zu gut. Er hat es verdient, den Pokal zu gewinnen», musste schliesslich auch der US-Open-Gewinner von 2011 neidlos anerkennen. Nadal hatte indes nur lobende Worte für seinen Kontrahenten übrig: «Niemand bringt mich so ans eigene Limit wie Novak.»

Djokovic mit Startschwierigkeiten

Djokovic hatte den Start in die Partie völlig verschlafen, fand dann aber ab Durchgang 2 besser ins Spiel. Beim Stand von 3:2 realisierte er nach einem Ballwechsel, der 54 Mal das Netz überquerte, sein erstes Break. Diesen Rückstand vermochte Nadal zwar postwendend aufzuholen, doch nach einem erneuten Servicedurchbruch beim Stand von 4:3 servierte der Serbe den 2. Satz sicher nach Hause.

Nun hatte Djokovic seine beste Phase, verpasste es aber, aus dem kurzen Durchhänger seines Gegners mehr Profit zu schlagen. Nadal blieb dran und wehrte beim Stand von 4:4 drei Breakbälle ab, ehe er den entscheidenden Servicedurchbruch im 3. Satz realisierte.

Nadals beeindruckende Bilanz

Danach war Djokovics Widerstand gebrochen. Die Weltnummer 1 schien zudem dem kräfteraubenden Halbfinal-Spiel gegen Stanislas Wawrinka Tribut zu zollen. Nadal wirkte frischer und durchbrach im letzten Durchgang zwei weitere Male den Aufschlag seines Gegners. Nach 3:21 Stunden verwertete er schliesslich seinen ersten Matchball.

Mit dem Triumph an den US Open - seinem 10. Titel 2013 - fand Nadals bislang fantastische Saison eine Fortsetzung. Auf Hartplätzen ist der Linkshänder in diesem Jahr in 22 Partien noch ungeschlagen, seine Siegesbilanz schraubte er auf 60:3 hoch.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felicidas Rafael, Biel
    Was Nadal seit seiner Verletzung abliefert ist unglaublich. Und das hat ganz sicher nichts mit Doping zu tun. Ich persönlich finde er hat seinen Spielstil etwas verändert, vielleicht hat er endlich seine Lehren daraus gezogen. Ansonsten schliesse ich mich allen anderen an. Es hat keinen Sinn darüber zu diskutieren was sein könnte. Fakt ist, Federer hat 17 GS-Titel, Nadal 13. Nadals Chancen die 17 Titel von Federer zu schlagen sind intakt. Wenn er so weiterspielt ist es nur eine Frage der Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    jean passant,10.09.2013, 16:17 "Nadal und sauber?" Glauben Sie wirklich, dass Doping so lange unter dem Deckel gehalten werden kann, nur weil man Nadal oder Williams heisst oder meinen Sie, die Testmöglichkeiten hinken hinterher?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller, 9444 Diepoldsau
    Ich kann Hr. Rafa-Fan, Basel wirklich zustimmen. Rafa ist ein würdiger Sieger - "ohne Doping!". Es war ein Final auf höchster Stufe, auch von Djokovic. Zur Zeit kann Roger Federer leider diese Präzision, diese Leistung an Energie und Schnelligkeit nicht mehr zeigen. Roger Federer hat uns über so viele Jahre mit höchstem Tennis verzaubert.- Rafa Nadal und Djokovic sind heute einfach konstanter und besser. Doping brauchen alle drei nicht, da echte Sportler! PM-CH
    Ablehnen den Kommentar ablehnen