Oprandi und Chiudinelli scheitern in Wimbledon-Quali

Romina Oprandi und Marco Chiudinelli haben die 2. Runde der Qualifikation zum Grand-Slam-Turnier in Wimbledon nicht überstanden. Während die Bernerin an der Israelin Shahar Peer scheiterte, unterlag der Basler dem Franzosen Enzo Couacaud.

Romina Oprandi zerknirscht nach einer Niederlage

Bildlegende: Zum Zuschauen verdammt Romina Oprandi verpasste den Sprung ins Haupttableau von Wimbledon. Keystone

In der 1. Qualifikations-Runde hatte Romina Oprandi (WTA 162) mit der Brasilianerin Beatriz Haddad Maia (WTA 148) noch kurzen Prozess gemacht und in 51 Minuten 6:2, 6:1 gewonnen. Nun unterlag sie in weniger als einer Stunde der an Nummer 11 gesetzten Israelin Shahar Peer (WTA 120) 4:6 und 0:6.

Oprandi verpasst somit zum 2. Mal in Folge das Haupttableau eines Grand-Slam-Turniers, nachdem sie bei den French Open bereits in der 1. Quali-Runde gescheitert war.

Chiudinelli muss ebenfalls die Segel streichen

Auch für Chiudinelli (ATP 291) ist das Abenteuer in London vorbei, bevor es richtig begonnen hat. Der Basler zog in Runde 2 gegen den Franzosen Enzo Couacaud (ATP 223) den Kürzeren und schied nach einem 6:7 (9:11), 3:6 aus.

Damit vertreten Roger Federer, Stan Wawrinka, Timea Bacsinszky, Belinda Bencic und Stefanie Vögele die Schweiz in Wimbledon.