Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Pennetta gewinnt die US Open - und verkündet Rücktritt

Flavia Pennetta hat den ersten italienischen Frauen-Final der Grand-Slam-Historie gewonnen. Die Weltranglisten-26. bezwang im US-Open-Final Landsfrau Roberta Vinci mit 7:6 (7:3), 6:2. Im Anschluss gab Pennetta überraschend ihren Rücktritt bekannt.

Legende: Video Pennetta - Vinci: Die Live-Highlights abspielen. Laufzeit 6:21 Minuten.
Vom 13.09.2015.

Nach rund anderthalb Stunden verwandelte Flavia Pennetta vor den Augen des eigens eingeflogenen italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi ihren ersten Matchball mit einem Vorhandwinner und konnte ihr Glück kaum fassen. Am Netz lagen sich die beiden Italienerinnen lange in den Armen.

Pennetta ist mit 33 Jahren und sechs Monaten die älteste Premieren-Major-Siegerin der «Open Era». Zudem ist sie nach Francesca Schiavone (French Open 2010) erst die zweite Italienerin, die eine Grand-Slam-Trophäe in die Höhe stemmen darf.

Legende: Video Pennetta gibt ihren Rücktritt bekannt abspielen. Laufzeit 1:38 Minuten.
Vom 12.09.2015.

Der Rücktritt nach dem grossen Coup

Bei der Siegerehrung verkündete Pennetta dann überraschend ihren Rücktritt per Ende Saison. «Ich habe vor diesem Turnier, vor etwa einem Monat, eine schwierige Entscheidung getroffen. Ich möchte dem Tennis gerne auf diese Art und Weise ‹Goodbye› sagen.»

Nervöse Pennetta mit einem Umweg

Im mit 23'771 Zuschauern ausverkauften Arthur-Ashe-Stadium ging Pennetta schnell mit 4:2 in Führung. Doch in der Folge brachte Vinci ihre gute Freundin mit der unterschnittenen einhändigen Rückhand immer wieder in Bedrängnis.

Vinci, die einst beste Doppelspielerin der Welt, glich vor den Augen von Hollywoodstars wie Michael Douglas zum 4:4 aus. Im Tiebreak dann war Pennetta die konstantere Spielerin. Auch in der Folge dominierte die Nummer 26 des WTA-Rankings, die sich auf Rang 8 verbessern wird, das Duell und stellte die Weichen mit zwei schnellen Breaks (4:0) auf Sieg.

Ich bin so glücklich, dass du gewonnen hast. Du hast es verdient.
Autor: Serena Williamsüber Flavia Pennetta

Zu den ersten Gratulanten auf Twitter gehörte Serena Williams. Die Amerikanerin, die es verpasste, als erste Spielerin seit Steffi Graf 1988 alle vier Grand-Slam-Turniere im gleichen Jahr zu gewinnen, schrieb: «Gratuliere, ich bin so glücklich, dass du gewonnen hast. Du hast es verdient. Ich freue mich auch für deinen weiteren Lebensweg. Ich werde dein Lächeln vermissen.»

Sendebezug: SRF zwei/Livestream www.srf.ch/sport, sportlive, 12.9.15, 21:00 Uhr

Legende: Video Die Siegerehrung nach dem Final abspielen. Laufzeit 4:28 Minuten.
Vom 12.09.2015.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von philipp Renfer, Biel
    Warum hören Sie nicht genau hin, bevor sie Kommentare und falsche Interpretationen abgeben? Oder können Sie kein englisch? Pennetta: "I have one more thing to say: before I startet this tournament - about one month ago - I took a big decision on my life". Das hat also herzlich wenig mit diesem Titel zu tun, ist aber natürlich ein Grand-Slam-Abschluss wie im Traum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Die Nummer 26 tritt im Final gegen eine ungesetzte Spielerin an. Sie gewinnt und kündigt gleich ihren Rücktritt an. Da stimmt doch etwas im Frauentennis nicht mehr. Es gibt nur noch Serena Williams und der Rest der Tour ist total inkonstant. Es wäre zu wünschen, dass junge Spielerinnen wie Bencic das Damentennis niveaumässig wieder voranbringen. Momentan ist der Leistungslevel zum Teil bedenklich wackelig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marco Meister, Heimberg
      Ich sehe das anders, wie langweilig die Zeiten, als das Gefälle auf der Frauen-Tour riiiiesig war, als vor einem Grand-Slam beinahe klar war, dass eine der Williams-Schwestern, Henin, Clijsters oder Scharapowa den Titel holen würden... Und diese Spielerinnen ihre Gegnerinnen regelrecht demontierten, selbst wenn diese die Nummer 20 der Welt waren... Ich finde überraschende Sieger/innen sympathisch! :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Otto Normal, Asdf
    Retired in style.. Noch bevor sie den Pokal in Händen hielt. ;(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen