Riesentalent & «Schattenmann»: Das erwartet Wawrinka und Federer

Stan Wawrinka und Roger Federer treffen im Wimbledon-Achtelfinal auf Spieler, gegen die sie eine weisse Weste haben. Der Respekt ist dennoch gross. Wir stellen Ihnen David Goffin und Roberto Bautista Agut vor.

Video «Tennis: Wimbledon, Ruhe am «Middle Sunday»» abspielen

Die Ruhe vor dem Sturm am «Middle Sunday»

3:07 min, vom 5.7.2015

David Goffin schlägt eine Rückhand in Wimbledon.

Bildlegende: Hat sich kontinuierlich nach oben gearbeitet David Goffin. Keystone

Wawrinkas Gegner: David Goffin (ATP 15)

So langsam befindet sich der Belgier in den Ranking-Regionen, in denen man ihn aufgrund seines immensen Talents längst erwartet hat. Bereits Ende 2012 knackte er die Top 50, fiel dann aber in ein Tief und rutschte ab. Eine Handgelenkverletzung machte ihm zusätzlich zu schaffen. «Der Erwartungsdruck war riesig, in Belgien sahen mich viele schon als nächsten Grand-Slam-Sieger», meinte der 24-Jährige im Tages-Anzeiger zu seinem Absturz.

In der Folge wechselte Goffin seinen Trainer und bestritt vor allem Challenger-Turniere, wo er sein Selbstvertrauen aufbauen konnte. Nach einer eindrücklichen Siegesserie, die ihn bis in den Final der Swiss Indoors in Basel (Niederlage gegen Roger Federer) brachte, wurden seine Leistungen Ende 2014 von der ATP mit dem «Comeback des Jahres»-Award ausgezeichnet.

«  Er ist sehr talentiert. Es wird ein schwieriges Spiel und es wird viel von meinem Niveau abhängen. »

Stan Wawrinka

Head-to-Head: Die beiden bisherigen Duelle mit Goffin konnte Wawrinka für sich entscheiden, beide Male im indischen Chennai (2011, 2015).

Roberto Bautista Agut schlägt eine Vorhand.

Bildlegende: Steht stets im Schatten seiner Landsleute Roberto Bautista Agut. Keystone

Federers Gegner: Roberto Bautista Agut (ATP 22)

2014 ging beim 27-jährigen Spanier der Knopf auf. Er gewann seine ersten beiden Titel auf der ATP-Tour (Stuttgart und s-Hertogenbosch) und verbesserte sich im Ranking von Platz 73 auf 15, was ihm den «Most Improved Player»-Award der ATP einbrachte. Dennoch steht der Mann aus Castellon de la Plana stets im Schatten seiner weitaus berühmteren Landsmänner Nadal, Ferrer und Co.

In Wimbledon steht Bautista Agut zum dritten Mal in einem Major-Achtelfinal. Dabei bewies der Iberer, der am liebsten Vorhand spielt, Kämpferqualitäten. In der 2. Runde gewann er gegen den Franzosen Benoit Paire erstmals eine Partie nach einem 0:2-Satzrückstand.

«  Er hat schon ein Turnier auf Rasen gewonnen und weiss, wie man auf dieser Unterlage spielt.  »

Roger Federer

Head-to-Head: Zweimal trafen die beiden bislang aufeinander, zweimal hiess der klare Sieger Federer. Beide Partien fanden im vergangenen Jahr (US Open und Schanghai, jeweils im Achtelfinal) statt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 04.07.2015, 14:00 Uhr.

Video «Tennis: US Open, Federer - Bautista Agut beste Ballwechsel» abspielen

Federer - Bautista Agut bei den US Open 2014

4:07 min, vom 3.9.2014