Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Round-Up: Murray erstmals ungefährdet

Ausgerechnet gegen den Aufschlagriesen Ivo Karlovic setzt sich Andy Murray ohne Satzverlust durch. Dafür ist mit Lucie Safarova die Vorjahresfinalistin gescheitert.

Legende: Video Entscheidende Punkte bei Murray - Karlovic abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Aus sportlive vom 27.05.2016.

Der erste Dreisatz-Sieg

Andy Murray hatte sich in den ersten zwei Runden äusserst schwer getan und sich jeweils in 5 Sätzen durchgesetzt. Gegen den kroatischen Aufschlagriesen Ivo Karlovic (ATP 28) blieb der Schotte hingegen erstmals ohne Satzverlust und gewann überraschend deutlich 6:1, 6:4, 7:6. Im Achtelfinal trifft der Weltranglisten-Zweite auf John Isner (USA).

Nishikori mit Mühe, Gasquet ohne Mühe

Der an Nummer 5 gesetzte Kei Nishikori legte in der 3. Runde einen kräftezehrenden Umweg ein. Der Japaner führte gegen Fernando Verdasco mit 2:0 Sätzen, ehe der Spanier den 3. und 4. Umgang für sich entschied. Nishikori zog aber den Kopf aus der Schlinge und gewann mit 6:3, 6:4, 3:6, 2:6, 6:4. Richard Gasquet, die Turniernummer 9 aus Frankreich, schaltete Nick Kyrgios (Au) in 3 Sätzen aus.

Legende: Video Entscheidende Punkte bei Stosur - Safarova abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Aus sportlive vom 27.05.2016.

Der frühe Abgang

Im Frauen-Tableau hat sich mit Lucie Safarova (WTA 13) die Vorjahresfinalistin bereits in der 3. Runde verabschieden müssen. Die Tschechin, die zuvor die Zürcherin Viktorija Golubic besiegt hatte, unterlag Samantha Stosur (WTA 24) 3:6, 7:6, 5:7. Im Achtelfinal bekommt es die Australierin mit Simona Halep (Rum/WTA 6) zu tun.

Die grosse Überraschung

Ebenfalls ausgeschieden ist die Nummer 10 der Setzliste, Petra Kvitova. Die Tschechin zog gegen Shelby Rogers (WTA 108) den Kürzeren. Nachdem Kvitova den mit 0:6 verlorenen Startsatz mit einem Satzgewinn im Tiebreak gutmachen konnte, kassierte sie im entscheidenden Umgang erneut einen «Bagel».

Sendebezug: Laufende Berichterstattung French Open

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg, Zürich
    Murrays "Unternehmen RG16" scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Er wirkt locker und entspannt, als hätte er einen glasklaren Turnierplan im Kopf. Djokovic wirkt souverän, gleichzeitig wird für ihn der Druck von Runde zu Runde grösser. Es würde mich keineswegs wundern, würde Murray ihm im Final die Pariser Party und seine Grand-Slam-Träume gründlich versalzen. Djokovic bleibt Kronfavorit. Murray, der von Spiel zu Spiel stärker wird, entpuppt sich für mich aber immer mehr als grosser Geheimfavorit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Darko Kovac, wetzikon
      Nach dem Forfait von Nadal wird der Djoker locker flockig in den Final segeln und dort wartet entweder Murray oder Nishikori! Die haben aber harte Brocken aus dem Weg zu räumen. Spannend bleibts allemal! Auch Wawrinka macht einen sehr soliden Eindruck!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Urs Lavric, Bern
      Nun wartet aber auf Murray die wahre Prüfung: John Isner spielte heute in den Sätzen 4/5 fantastisch!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Tobias Steiner, Bern
      Bengt Olav Stromberg: "Murray wirkt locker und entspannt, als hätte er einen glasklaren Turnierplan im Kopf" Sorry, was ist los bei dir? Hast du vielleicht nicht bemerkt, dass er in den ersten zwei Runden über 5 Sätze musste? Locker und entspannt zweimal über 5 Sätze?????
      Ablehnen den Kommentar ablehnen