Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Round-Up: Murrays zweiter Fight

Andy Murray tut sich auch in der zweiten Runde von Roland Garros schwer. Ivo Karlovic serviert 41 Asse, das sind 4 mehr als der Kroate Jahre zählt. Die Geschichten des Tages aus Paris finden Sie hier.

Legende: Video Lieber spät als nie: Murray macht alles klar abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus sportlive vom 25.05.2016.

Erneut im Rückstand

Andy Murray musste auch in der zweiten Runde von Roland Garros über fünf Sätze. Die Weltnummer 2 setzte sich gegen den französischen Wild-Card-Besitzer Mathias Bourgue nach über dreieinhalb Stunden mit 6:2, 2:6, 4:6, 6:2 und 6:3 durch.

Fit im «Alter»

Nächster Gegner von Murray ist Ivo Karlovic. Der Kroate ist mit 37 Jahren der älteste Spieler seit 1991 (Jimmy Connors bei den US Open), welcher bei einem Grand-Slam-Turnier die dritte Runde erreicht hat. Karlovic besiegte Jordan Thompson mit 6:7, 6:3, 7:6, 6:7 und 12:10. Dabei schlug er nicht weniger als 41 Asse.

Hart umkämpft

Über viereinhalb Stunden dauerte die Affiche zwischen Gilles Simon und Guido Pella. Der Franzose setzte sich mit 4:6, 1:6, 7:5, 7:6 und 6:4 durch.

Voll auf Kurs

Keine Mühe bekundete am Mittwoch Kei Nishikori. Der an Nummer 5 gesetzte Japaner schlug den Russen Andrej Kusnezow mit 6:3, 6:3 und 6:3.

Gewohnt dominant

Martina Hingis und Sania Mirza sind erfolgreich in die French Open gestartet. Das schweizerisch-indische Duo schlug die Russinnen Daria Kasatkina/Alexandra Panowa in zwei Sätzen 7:6, 6:2.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.5.2016, 18:00 Uhr.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg, Zürich
    Diese langen Matches könnten in der zweiten Woche ein Nachteil sein. Trotzdem gefällt mir Murray dieses Jahr ausserordentlich gut. Wenn er durchzieht, entwickelt er viel Druck. Und mental könnte es insbesondere im Final zu einem Vorteil werden, dass er schon zweimal kurz vor dem Aus stand und harte Phasen überstehen musste. Ich glaube, Murray kann für Djokovic zum Stolperstein werden, gerade weil dieser im Final Nerven zeigen wird und zudem nach dem Halbfinal gegen Nadal geschwächt sein wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kevin Loosli, Basel
    Nochmals einen Fünfsätzer steht Andy Murray wohl kaum mehr durch. Es wartet das "Ass" Ivo Karlovic. Man darf gespannt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marco Meister, Heimberg
      Doch, doch, das würde Murray schon schaffen! Andy ist fit, vieles bei ihm ist Schauspielerei. Zudem versagen bei Karlovic leider zu oft die Nerven... Trotz bombastischem Service verliert Ivo all zu viele knappe Entscheidungen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lina Schär, Zürich
      Da würde ich nicht drauf wetten. Murray ist topfit. Dr. Ivo (37) hat auch einen 5-Sätzer hinter sich, 4 1/2 Stunden. Die Nerven könnten bei beiden ein Thema sein. Die Murray-Matches gegen inspirierte Gegner (Stepanek und Bourgue) waren ganz grosses Kino! Hat mich ein wenig mit Monfils' Fehlen versöhnt. Bin gespannt auf Murray/Karlovic, wünsche zwar Murray den Sieg, aber würde mich in diesem Fall mit mindestens einem weinenden Auge von Karlovic verabschieden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen