Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Round-up: Raonic scheitert an Lacko

Der Kanadier Milos Raonic, ein möglicher Achtelfinal-Gegner von Roger Federer, ist bei den Australian Open schon ausgeschieden. Erfolgreich starteten hingegen Alexander Zverev und Maria Scharapowa.

Legende: Video Hawk-Eye besiegelt Raonics Niederlage abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.01.2018.
  • Milos Raonic scheitert nach 3:22 Stunden in 4 Sätzen.
  • Maria Scharapowa kehrt erfolgreich an die Stätte zurück, wo sie vor zwei Jahren positiv getestet worden war.
  • Das Feld der Amerikanerinnen lichtet sich weiter.

Eine Challenge ins Glück

Mit Milos Raonic hat es am 2. Tag in Melbourne die Nummer 22 des Turniers erwischt. Der Kanadier, auf den Roger Federer im Achtelfinal hätte treffen können, unterlag dem Slowaken Lukas Lacko (ATP 86) mit 7:6 (7:5), 5:7, 4:6, 6:7 (4:7). Das Out der Weltnummer 23 kommt nicht gänzlich überraschend, hatte Raonic doch seit August 2017 nur 3 Ernstkämpfe bestritten – und zwei davon verloren.

Der Matchball nach fast dreieinhalb Stunden war speziell: Ein Ball Raonics wurde vom Stuhlschiedsrichter gut gegeben, wonach Lacko eine Challenge nahm. Diese gab dem 30-Jährigen, der 2017 vor allem auf der Challenger Tour unterwegs war, recht.

Deutscher Freudentag

Besser als Raonic machte es mit Alexander Zverev die Nummer 4 der Welt. Der Deutsche, hinter Federer in der unteren Hälfte am zweitbesten klassiert, schlug den Italiener Thomas Fabbiano in 3 Sätzen. Neben Zverev durfte auch Landsmann Maximilian Marterer jubeln: Der 22-Jährige gewann im 15. Anlauf endlich seinen 1. Match auf der Profitour (6:0, 6:3, 6:4 gegen Cedrik-Marcel Stebe).

Scharapowa ohne Mühe

2016 war Maria Scharapowa bei den Australian Open positiv auf das auf der Dopingliste stehende Mittel Meldonium getestet worden. Im März desselben Jahres wurde die Russin für 15 Monate gesperrt. Nun kehrte die Australian-Open-Siegerin von 2008 zurück nach Melbourne. Und sie tat dies erfolgreich: Scharapowa schlug die Deutsche Tatjana Maria 6:1, 6:4.

Mit Simona Halep, die in «Down Under» in den letzten 2 Jahren jeweils in der Startrunde ausgeschieden war, feierte auch die Weltnummer 1 einen siegreichen Turnierauftakt. Allerdings keinen problemlosen: Beim 7:6, 6:1-Sieg gegen die Einheimische Destanee Aiava musste die Rumänin Satzbälle abwehren und verstauchte sich den Knöchel.

Exodus der Amerikanerinnen geht weiter

Am Montag waren 9 von 10 Amerikanerinnen in Runde 1 gescheitert. Am Dienstag machten weitere US-Girls einen frühstmöglichen Abgang. Madison Brengle, Kristie Ahn, Christina McHale, Varvara Lepschenko und Shelby Rogers mussten alle die Segel streichen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.1.18, 04:00 Uhr

Bencic in Nacht auf Mittwoch

Belinda Bencic bestreitet ihre Partie der 2. Runde an den Australian Open gegen die thailändische Qualifikantin Luksika Kumkhum am Mittwoch um ca. 02:30 Uhr Schweizer Zeit (live auf SRF zwei). Das Spiel ist in der Hisense Arena, dem zweitgrössten Platz im Melbourne Park, angesetzt.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Stephens, Vandeweghe und Williams schieden vielleicht überraschend aus, denn sie waren gesetzte Spielerinnen. Die meissten anderen Amis waren ungesetzt und verloren gegen Top-30-Spielerinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Suat Ulusoy (SuatU)
      Ist aber schon bemerkenswert. Bei den US Open stellten die US-Girls alle Halbfinalistinnen (und dies trotz Abwesenheit ihrer Starspielerin) und einige Monate später scheitern drei dieser Halbfinalistinnen in der Startrunde. Und wie an anderer Stelle bereits erwähnt: Sloane Stephens hat seit ihrem sensationellen US Open-Sieg keine Partie mehr gewinnen können...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen